Automobilclub

ADAC in der Zwickmühle

Ein Drittel der Delegierten verweigerte der ADAC-Führung auf der HV am vergangenen Samstag (11.5.) die Entlastung.
Ein Drittel der Delegierten verweigerte der ADAC-Führung auf der HV am vergangenen Samstag (11.5.) die Entlastung.

Deutschlands beliebter Automobilclub, der ADAC, steckt in einer Kostenfalle. Trotz steigender Mitgliederzahlen (April: ca. 21 Mio.) und etlicher Einsparungen kann der ADAC seine Ausgaben nicht decken. Seit Jahren steht ein Fehlbetrag in der Bilanz. Im vergangenen Jahr war es ein Minus von 78 (2017: -8, 2016: -328) Mio. Euro, wie uns ein Sprecher die Medienberichte vergangener Woche bestätigte, wo ADAC-Präsident August Markl diverse Interviews im Vorfeld der HV gab.

An einer Beitragserhöhung für seine Mitglieder kommt der ADAC wohl nicht vorbei. Diese gab es zuletzt 2014 und könnte 2020 wieder kommen. Auf der am Samstag (11.5.) stattgefundenen HV ist das jedenfalls nur indirekt ein Thema gewesen. Generell spricht ADAC-Vormann Markl lieber über die zahlreichen Dienstleistungen, welche der ADAC seinen Mitgliedern bereithält und rechtfertigt damit ein Stück weit die Kosten.

Auch die in der vergangenen Woche erschienene Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“ (5/2019) widmet sich, zeitlich perfekt abgestimmt, diesem Thema. „Club der Innovationen“ steht auf der Titelseite und beschreibt im Innenteil die Service-Zukunft für seine Mitglieder. Das Heft ist mit mehr als 13 Mio. gedruckten Exemplaren Europas auflagenstärkste Zeitschrift, gilt allerdings als unprofitabel. Möglicherweise verfolgt der ADAC derzeit mit seiner auffallend „lauten“ Öffentlichkeitsarbeit in schwierigen Zeiten einen konkreten Plan. Bevor die Beiträge in naher Zukunft erhöht werden, heißt es jetzt erst einmal die Werbetrommel für noch mehr neue Mitglieder zu rühren. Denn ab 2020 plant der ADAC auch für seine Mitgliederzeitschrift ein drastisches Sparprogramm. Das Heft soll nicht nur seltener erscheinen, es soll auch nicht mehr per Post verschickt werden. Auch an anderen Stellen wird der ADAC den Rotstift ansetzen müssen. Die Führung des Automobilclubs muss den Spagat zwischen erheblichen Einsparpotenzialen und Investitionen in die Digitalisierung schaffen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Südkorea | 13. Februar 2020

Hohe Investitionen und sinkende LCD-Preise haben LG Display zum Jahresende erneut die Bilanz verhagelt. Operativ ergab sich in den Monaten Oktober bis Dezember ein Fehlbetrag von 421,9… mehr

| Polen | 13. Februar 2020

Am Dienstag feierte die Chefetage der polnischen Ciech. Der Grund: Die Aktie des Chemiekonzerns ist seit 15 Jahren an der polnischen Börse in Warschau notiert. Allerdings waren die… mehr

| Maschinenbau | 12. Februar 2020

Nach gut zwei Jahren ist das Kapitel DMG Mori in unserem Musterdepot Geschichte. Ein wirklich erfolgreiches war es leider nicht, sehr lange schleppten wir ein Minus im niedrigen zweistelligen… mehr

| Spezial-Pharma | 12. Februar 2020

Mit seinen Wachstumszahlen muss sich Medios nicht hinter Teamviewer verstecken. 2019 kletterte der Umsatz um 58% auf 516,8 Mio. Euro und übertraf ebenso wie der Gewinn vor Steuern (2019:… mehr

| Einzelhandel | 10. Februar 2020

Mit einem soliden Auftaktquartal ist die im Umbau stehende Ceconomy in das neue Gj. 2019/20 (per 30.9.) gestartet. Zwar ließ der Umsatz der MediaMarktSaturn-Mutter bereinigt leicht… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×