Chemie

BASF – Milliarden-Abschreibung verschreckt die Börse

_ Die Corona-Krise macht dem Chemieriesen BASF schwer zu schaffen. Der Nachfragerückgang aus der Auto- und Luftfahrtindustrie sowie der verschärfte Margendruck bei Basischemikalien zwingen den Konzern zu Wertberichtigungen in Höhe von 2,8 Mrd. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Börsenbetreiber | 25. Oktober 2021

Ein solides Zahlenwerk legte die Deutsche Börse vor. Demnach kletterten im Q3 die Nettoerlöse um 18% auf 837,9 Mio. (Vj.: 707,5 Mio.) Euro, das EBITDA sogar um 25% auf 499,5 Mio. (Vj.:…

| Biopharmazeutika | 22. Oktober 2021

Satorius Werk Göttingen

Gute Q3-Zahlen legte Sartorius am Mittwoch (20.10.) vor. Der Laborausrüster hat nach neun Monaten den Umsatz um die Hälfte auf 2,5 Mrd. Euro, das EBITDA sogar um 77% auf 866 Mio. Euro…

| Autobauer | 21. Oktober 2021

Der anhaltende Chipmangel setzt der globalen Autoindustrie weiter zu. Wegen der fehlenden Halbleiter dürften der Branche dieses Jahr Einnahmen in Höhe von 210 Mrd. US-Dollar (179 Mrd.…

| Informationstechnologie | 21. Oktober 2021

Der indische IT-Dienstleister Wipro hat starke Zahlen vorgelegt – und seiner Aktie (8,45 Euro; 578886; US97651M1099) damit kräftig Beine gemacht. Auf Wochensicht ging es um gut 9% nach…

| Leitindex | 20. Oktober 2021

Die deutsche Autoindustrie steht mit ihren ca. 823 000 Erwerbstätigen für etwa 4,7% der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland. Aufgrund des starken Mittelstandes mit seinen vielen…