Stahl

thyssenkrupp – Operative Fortschritte verpuffen

Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg
Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg © Thyssenkrupp AG; www.thyssenkrupp.de

_ Wie vorab angedeutet (s. PLATOW v. 22.7.), kann thyssenkrupp seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr nicht halten. Statt mindestens 1 Mrd. Euro wird nun, so CFO Klaus Keysberg bei Vorlage der Q3-Zahlen, ein hoher dreistelliger Mio.-Betrag angepeilt. Grund dafür sind Belastungen bei den Rohstoffpreisen.

Die Stahlsparte verarbeitet heute die vor einem Jahr zu Höchstpreisen eingekauften Erze. Der Spread dürfte in den nächsten Monaten weiter sinken. Zwar sorgten die hohen Stahlpreise im Q3 noch für Rückenwind – das EBIT der Stahlsparte kletterte von 19 Mio. auf 376 Mio. Euro – gleichzeitig schwächelt aber der Absatz. In den kommenden Monaten…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Chefetage | 12. August 2022

Schwierige Zeiten für neue CEOs

Auch im SDAX wirbelt die Bilanzsaison einiges auf. Zwei, die an der Börse nicht überzeugten, waren Industriedienstleister Bilfinger und MediaMarkt/Saturn-Mutter Ceconomy. Für ihre Aktien… mehr

| Finanzvertrieb | 12. August 2022

MLP – Altersvorsorge schwächelt

Noch steht der Finanzdienstleister MLP mit seiner breiten Aufstellung auf einem stabilen Fundament. Genau das war für Konzernchef Uwe Schroeder-Wildberg ein Erfolgsgarant für ein H1,… mehr