Gesundheitsdienstleister

Fresenius kämpft um Vertrauen am Kapitalmarkt

Wie sehr Fresenius mit den beiden Gewinnwarnungen im letzten Jahr die Anleger verunsichert hat, zeigte sich diese Woche. Die Kurse der Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care und der Muttergesellschaft (Anteil 30%) brachen nach Bekanntwerden neuer Pläne der US-Regierung zum dortigen Dialyse-Markt massiv ein. Inzwischen haben sich die Aktien erholt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unsere Meinung | 21. Juni 2019

Erst die Debatte um Enteignung, jetzt der „Mietendeckel“. Berlin sagt der Immobilienwirtschaft den Kampf an. Doch während Mieter dadurch noch gar nichts gewonnen haben, sind Anleger… mehr

| Wikifolio | 18. Juni 2019

Bis heute Morgen um 10 Uhr sah es so aus, als hätte die an den Aktienmärkten agierenden Händler im Vorfeld der morgigen Fed-Sitzung in den USA der Mut verlassen. Seit dem Zwischenhoch… mehr

| | 14. Juni 2019

Keine guten Nachrichten hatte der Aurubis-Aufsichtsrat in dieser Woche parat: Konzernchef Jürgen Schachler wurde gut zwei Wochen vor Ablauf seines Vertrags freigestellt, nachdem sich… mehr

| | 14. Juni 2019

Als Varta zu Monatsbeginn eine Kapitalerhöhung in den Bereich des Möglichen rückte, mit der die Produktionskapazitäten ausgebaut werden sollen, reagierten Anleger zunächst verschreckt.… mehr

| Japan | 13. Juni 2019

Die Tokioter Börse hat zu Wochenbeginn beflügelt von Kursgewinnen bei den Autowerten zugelegt. Auf den Einkaufslisten der Investoren standen vor allem die Aktien von Toyota, Honda und… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×