Medienkonzern

ProSiebenSat.1 zeigt Berlusconi die kalte Schulter

_ Weit aus dem Fenster gelehnt hat sich ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean, als er auf der HV am Mittwoch von fehlenden Synergien bei europäischen Zusammenschlüssen sprach. Genau das plant Silvio Berlusconis Mediaset mit ihren 11,7 bzw. inkl. Optionen 24,7%. Die Italiener hatten zuvor ihre vornehme Zurückhaltung fallengelassen und öffentlich die fehlende Wachstumsstrategie in Unterföhring kritisiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Holding | 04. September 2020

Hinter Gesco liegt eine äußerst schwierige erste Jahreshälfte, wie der am Montag (31.8.) veröffentlichte Hj.-Bericht zeigt. Die im Industriegeschäft tätige Beteiligungsgesellschaft… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×