Derivate

Jahressteuergesetz – Anleger hängen noch immer in der Luft

_ Da seit Jahresbeginn neue Regelungen für die steuerliche Behandlung von Termingeschäften gelten, bei der Verluste nur bis 20 000 Euro jährlich verrechnet werden dürfen, brauchen Privatanleger eine klare Definition, welche Finanzprodukte dies betrifft, so fordert der Deutsche Derivate Verband (DDV) vehement (s. PLATOW v. 22.1.). Vor allem Optionsscheine und Knock-Out-Produkte stehen hier im Fokus, da Anleger sie oft und gerne nutzen, um darüber Preisschwankungen ihrer Wertpapiere zu minimieren.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| 17. September 2021

Neu aus dem Hause PLATOW - PLATOW Legal + Finance

Seit 2008 berichtet PLATOW 14-tägig in der Beilage PLATOW Recht über große Deals und relevante Transfers, liefert Hintergründe und Analysen. Der große Erfolg hat uns veranlasst, dieses…

| Invesco Real Estate | 17. September 2021

Der Hotelmarkt war anerkannter Verlierer der Corona-Lockdowns. PLATOW fand es oft überraschend, woher die Unternehmen trotz der hohen Verluste und unzureichender Entschädigung dennoch…

| Weltpolitik | 16. September 2021

Für Peking ist Indo-Pazifik eine primär gegen China gerichtete Eindämmungs­strategie.

Immer mehr Organisationen aus Wirtschaft und Politik verwenden den Begriff „Indo-Pazifik“. Jetzt auch der ca. 3 300 europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus umfassende…

| Anlagemöglichkeiten | 15. September 2021

Privatanleger erkennen auf der Suche nach Rendite und Inflationsschutz zunehmend das Potenzial von Private Equity (PE). So wird der Ruf nach Investitionschancen in diese einst institutionellen…