Derivate

Jahressteuergesetz – Anleger hängen noch immer in der Luft

_ Da seit Jahresbeginn neue Regelungen für die steuerliche Behandlung von Termingeschäften gelten, bei der Verluste nur bis 20 000 Euro jährlich verrechnet werden dürfen, brauchen Privatanleger eine klare Definition, welche Finanzprodukte dies betrifft, so fordert der Deutsche Derivate Verband (DDV) vehement (s. PLATOW v. 22.1.). Vor allem Optionsscheine und Knock-Out-Produkte stehen hier im Fokus, da Anleger sie oft und gerne nutzen, um darüber Preisschwankungen ihrer Wertpapiere zu minimieren.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mobilfunk | 22. September 2021

Bei T-Mobile US nimmt Deutsche Telekom die Zügel fester in die Hand. Mit einer 6 Mrd. Euro schweren Transaktion kauft die deutsche Muttergesellschaft ein Paket vom Technologiekonzern…

| Beteiligungen | 22. September 2021

Während sich die vielen Geschäfte der 3U Holding solide entwickeln, schauen Börsianer v. a. gespannt auf den bevorstehenden Börsengang der Tochter Weclapp. Im Verlauf des 1.Hj. 2022…

| e-Learning | 20. September 2021

Bei der Sprachlern-App Babbel können Anleger bis Mittwoch (22.9.) 13 Mio. der insgesamt 37,8 Mio. Aktien (Handel per Erscheinen: 27,00 Euro; DE000A3CWAW6) in der Spanne von 24,00 bis…