Zentralbank

Zins- und Inflationsangst – Lagarde verabreicht Beruhigungspillen

Zins- und Inflationsangst – Lagarde verabreicht Beruhigungspillen

_ Demonstrativ gelassen zeigte sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Blick auf den erwarteten Anstieg der Inflation im laufenden Jahr. Der Preisauftrieb, der zum Jahresende durchaus die kritische Marke von 2% erreichen könne, sei voraussichtlich vorübergehend und werde von Sondereffekten wie der ausgelaufenen Mehrwertsteuersenkung in Deutschland sowie steigenden Öl- und Energiepreisen getrieben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Verpackungsmittel | 18. August 2021

Aus den Hj.-Zahlen von Ringmetall (Umsatz: +25,6% auf 78,3 Mio.; EBITDA: +74% auf 11,3 Mio. Euro; Marge: 14,3 nach 10,3%) errechnen wir für das Q2 eine Marge von 15,9% (Vj.: 9,5%).…

| Einzelhandel | 13. August 2021

Dass das Filialnetz kritisch überprüft wird, hatte Bernhard Düttmann bereits angestoßen. Die Konsequenzen zieht aber sein Nachfolger an der Ceconomy-Spitze, Karsten Wildberger. Noch…

| Versicherung | 13. August 2021

Überschattet vom Rechtsstreit mit US-Pensionskassen und den Untersuchungen wegen missglückter Hedgefonds-Geschäfte der Tochter AGI hat die Allianz im 1. Hj. trotz schwieriger Rahmenbedingungen…