Zentralbank

Zins- und Inflationsangst – Lagarde verabreicht Beruhigungspillen

Zins- und Inflationsangst – Lagarde verabreicht Beruhigungspillen

_ Demonstrativ gelassen zeigte sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Blick auf den erwarteten Anstieg der Inflation im laufenden Jahr. Der Preisauftrieb, der zum Jahresende durchaus die kritische Marke von 2% erreichen könne, sei voraussichtlich vorübergehend und werde von Sondereffekten wie der ausgelaufenen Mehrwertsteuersenkung in Deutschland sowie steigenden Öl- und Energiepreisen getrieben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Automobilbranche | 26. August 2021

Unsere Einschätzung vom Frühjahr (s. PEM v. 27.5.), wonach Tata Motors wegen Chipmangel und steigenden Rohstoffpreisen eine Durststrecke bevorsteht, hat sich bewahrheitet.

| PLATOW Derivate Depot-Alarm | 25. August 2021

Wie gestern in unserem kostenlosen (diesmal etwas später versandten) Vorab-Service (Anmeldung per Mail an derivate@platow.de) bereits avisiert, nehmen wir heute eine Veränderung in…

| Finanzdienstleister | 23. August 2021

Nach einem guten Auftaktquartal hat Lang & Schwarz auch im Q2 ein kräftiges Wachstum geschafft. So stieg das Zins-, Provisions- und Handelsergebnis um 29% auf 24,9 Mio. Euro. Mit einem…

| Medien | 18. August 2021

Wenngleich die Q2-Zahlen von Ströer Media am Dienstag (17.8.) im Rahmen der Erstindikation (24.6.; vgl. PB v. 25.6.) lagen, konnte uns der optimistische Ausblick aufs Q3 (Umsatz: +15…