Autobauer

Daimler – Schlechte Nachrichten sind weitgehend eingepreist

Daimler – Schlechte Nachrichten sind weitgehend eingepreist
© Daimler AG

Gewinnwarnungen in Serie, zu hohe Kosten, Milliarden-Rückstellungen für Diesel-Rechtsrisiken und eine unklare Strategie für die Transformation zur E-Mobilität und bei der Digitalisierung. Es war kein leichtes Erbe, das der seit einem Dreivierteljahr amtierende Daimler-Chef Ola Källenius übernommen hat.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 14. Februar 2020

Montag (17.2.) kommt Berenberg mit Zahlen, die überaus gut ausgefallen sein sollen. Anlass zu dieser Vermutung gibt eine entsprechende Andeutung von phG-Sprecher Hans-Walter Peters… mehr

| | 06. Februar 2020

Der Spielespezialist Nintendo hat im Weihnachtsquartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Das operative Ergebnis stieg um gut 6% auf 168,7 Mrd. Yen. Der Überschuss legte – begünstigt… mehr

| Automobilhersteller | 24. Januar 2020

Im Mai übernahm Ola Källenius den Chefposten bei Daimler. Bisher verläuft seine Amtszeit äußerst unglücklich. Er hat mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen und entfacht, anders als etwa… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×