Autobauer

Daimler – Schlechte Nachrichten sind weitgehend eingepreist

Daimler – Schlechte Nachrichten sind weitgehend eingepreist
© Daimler AG

Gewinnwarnungen in Serie, zu hohe Kosten, Milliarden-Rückstellungen für Diesel-Rechtsrisiken und eine unklare Strategie für die Transformation zur E-Mobilität und bei der Digitalisierung. Es war kein leichtes Erbe, das der seit einem Dreivierteljahr amtierende Daimler-Chef Ola Källenius übernommen hat.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| E-Commerce | 10. September 2020

Monatelang ging es für die Aktie des chinesischen Online-Flash-Sale-Anbieters Vipshop (13,80 Euro; A1JVJQ; US92763W1036) stetig nach oben. Doch nun der herbe Dämpfer: Auf Monatssicht… mehr

| Tourismus | 09. September 2020

Vom Rausch einer Boom-Dekade ist im Gastgewerbe durch Corona nichts mehr zu spüren. Dramatische 38,5 (real 39,7)% brachen die Umsätze alleine im 1. Hj. ein, fürs gesamte Pandemie-Jahr… mehr

| Autobauer | 09. September 2020

Im Motorsport ist Daimler seit Jahren über jeden Zweifel erhaben. Die Börse erwies sich indes lange nicht als Rennstrecke für die Stuttgarter. mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×