Bankensektor

Deutsche Bank und Commerzbank – Frustrierter Höllenhund

Blick auf die Deutsche Bank in Frankfurt am Main
Blick auf die Deutsche Bank in Frankfurt am Main © Deutsche Bank AG

_ Der Finanzinvestor Cerberus bläst zum Ausstieg aus Deutscher Bank und Commerzbank. Überraschend reduzierte Cerberus seinen Anteil an der Commerzbank von 5,01 auf 2,99%, die Beteiligung an der Deutschen Bank wurde von 3 auf knapp 2% zurückgefahren. Weitere Anteilsverkäufe dürften alsbald folgen.

Da die Einstandskurse von 2017 deutlich höher lagen, musste Cerberus einen empfindlichen Verlust realisieren, der von den jüngsten Kursgewinnen der beiden Frankfurter Großbanken aber zumindest etwas abgemildert wurde. Der kleinlaute Abschied, den der nach dem Höllenhund aus der griechischen Mythologie benannte Finanzinvestor bislang nicht kommentieren…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Schiffbau | 12. Januar 2022

MV Werften – Insolvenz als Rettungsring

Nach dem Insolvenz-antrag der MV Werften schieben sich die Hongkonger Konzernmutter Genting und die Bundesregierung gegenseitig den Schwarzen Peter für das Scheitern der Rettungsverhandlungen… mehr

| Statements | 12. Januar 2022

Wilhelm Haarmann – Spitzen zum Neuen Jahr

Geistesblitze an Politik und Wirtschaft abzusenden, sind seine Leidenschaft. Da die Pandemie den üblichen Neujahrsempfang nicht zuließ, meldet sich der Spezialist für Steuer- und Gesellschaftsrecht… mehr

| Einzelhandel | 12. Januar 2022

Einkaufserlebnis in der Pandemie

Es mag zynisch klingen. Aber das Einkaufen in der Pandemie kann zum Erlebnis werden, vorausgesetzt man ist doppelt geimpft und geboostert, erfüllt also die für den Einlass von den Geschäften… mehr