Lieferdienst

Delivery Hero kokettiert mal wieder mit der Gewinnzone

_ Nachdem sich der Wiedereinstieg in den deutschen Heimatmarkt für Delivery Hero-CEO Niklas Östberg ziemlich schnell wieder erledigt hatte, weil hier die Konkurrenz im Liefergeschäft rund um Take away-Essen und schnelle Alltagseinkäufe (Quick-Commerce) zu groß geworden ist, wartet der Unternehmer jetzt mit neuer verheißungsvoller Ansage auf: Noch in diesem Jahr, genau im 2. Hj., will er mit seinen Essenslieferungen operativ profitabel sein. Bis zu 100 Mio. Euro bereinigtes EBITDA könnten es im Q4 werden, heißt es in Berlin. Langfristig bleibt weiter eine EBITDA-Marge von 5 bis 8% am gesamten Plattformumsatz das Ziel des DAX-Mitglieds.

Aussagen…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Schiffbau | 12. Januar 2022

MV Werften – Insolvenz als Rettungsring

Nach dem Insolvenz-antrag der MV Werften schieben sich die Hongkonger Konzernmutter Genting und die Bundesregierung gegenseitig den Schwarzen Peter für das Scheitern der Rettungsverhandlungen… mehr

| Statements | 12. Januar 2022

Wilhelm Haarmann – Spitzen zum Neuen Jahr

Geistesblitze an Politik und Wirtschaft abzusenden, sind seine Leidenschaft. Da die Pandemie den üblichen Neujahrsempfang nicht zuließ, meldet sich der Spezialist für Steuer- und Gesellschaftsrecht… mehr

| Einzelhandel | 12. Januar 2022

Einkaufserlebnis in der Pandemie

Es mag zynisch klingen. Aber das Einkaufen in der Pandemie kann zum Erlebnis werden, vorausgesetzt man ist doppelt geimpft und geboostert, erfüllt also die für den Einlass von den Geschäften… mehr