Tourismus

TUI – Schuldenberg zwingt zu strammeren Sparzielen

TUI Zentrale Hannover
TUI Zentrale Hannover © TUI Deutschland

_ 2020 darf für TUI als Ausnahmejahr abgestempelt werden. Undenkbar war es noch im Januar, dass der weltgrößte Tourismuskonzern das Gj. 2019/20 (per 30.9.) mit satten 3,1 Mrd. Euro, nach rd. 532 Mio. Euro Gewinn im Vj., in die Verlustzone rutschen würde. 58% weniger Umsatz (7,9 Mrd. Euro) sind die Folgen der Corona-Restriktionen.

Nun stützt TUI das mittlerweile dritte Finanzpaket des Bundes im Wert von 1,8 Mrd. Euro, nach einem 2,8 Mrd. Euro schweren KfW-Kredit und 150 Mio. Euro aus dem staatlichen WSF. Im Großen und Ganzen wertet CEO Fritz Joussen das Geschäftsmodell als zukunftsfest und die Reiseindustrie als Wachstumsbranche. Die Aussicht auf einen Impfstoff ab Jahresanfang ist ein Lichtblick. Das Fernweh der Kunden sei schon jetzt an den 3% höheren Buchungszahlen für den Sommer 2021 im Vergleich zu 2019 ablesbar, so Joussen im Bilanz-Call. Das treibt die Preise auf ein aktuell deutliches Durchschnittsplus von 14%. Vor allem sichere Pauschalreisen dürften gefragt sein, wenn sich Kunden „nach“ Corona wieder vorsichtig ans Reisen herantasten. Bei den Kreuzfahrten rechnet Joussen damit, dass durch eine rasche Erholung der Nachfrage gar das Angebot knapp werden könnte.

Das desaströse Corona-Jahr zu verdauen, wird jedoch schwer. Joussen will TUI neu aufstellen und muss sparen. Statt 300 Mio. nun 400 Mio. Euro p. a., auch um die auf 6,42 Mrd. Euro versiebenfachte Nettoverschuldung abzubauen. Der CEO betonte aber, dass hier auch neue Kapitalmaßnahmen eingerechnet seien, nicht alles seien also Schulden. Zusätzliche Personal-Cuts zu den weitgehend umgesetzten 8 000 Stellenstreichungen soll es keine geben. Um die Bilanz zu „reparieren“ und Kredite zurückzuzahlen, die ersten werden Mitte 2022 fällig, reicht sparen aber nicht. Daher prüft TUI die Option, die Hotels für externe Investoren zu öffnen. Die britische Kreuzfahrtlinie Marella Cruises soll in ein Joint Venture eingebracht werden.

Eine Prognose für 2021 gibt es nicht. Klar ist nur, es wird ein Übergangsjahr. Erst 2022 rechnet der Reiseriese mit einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau. Dann könnte bereits ein neuer Eigner an Bord sein, denn die Staatshilfen umfassen stille Einlagen, die der Bund in eine 25%-Beteiligung plus eine Aktie umwandeln könnte.

Der PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldanlage | 24. Februar 2021

Die deutsche Fondsindustrie blickt mit 127 Mrd. Euro neuen Geldern in Publikums- und Spezialfonds auf ihr drittbestes Absatzjahr zurück. Gleichzeitig hat die Branche 2020 mit 3,9 Billionen… mehr

| Autozulieferer | 24. Februar 2021

Mit einem guten Schlussquartal hat SAF Holland das Gj. 2020 beendet, da allerdings kein leichtes war, wie die vorläufigen Zahlen beweisen: Der Umsatz sank 2020 wie jüngst avisiert um… mehr

| Energieversorgung | 22. Februar 2021

Fast hatte es schon den Anschein, als könnte der neuen RWE wirklich nichts etwas anhaben. In Corona lief der Energiekonzern auch wegen seiner Erneuerbaren Energien zu Höchstform auf… mehr

| Hafenbetreiber | 22. Februar 2021

Besser als erwartete 2020er-Zahlen sorgten bei Hamburger Hafen (HHLA) dafür, dass die Aktie aus einer längeren Seitwärtsphase ausbrach. Das EBIT betrug rd. 123 Mio. (Vj.: 221 Mio.)… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×