Medien

ProSiebenSat. 1 – Mediaset zieht die Schlinge enger

_ Weitgehend unbemerkt hat Silvio Berlusconis Mediaset im September Teile seiner Aktienoptionen auf ProSiebenSat. 1 in stimmberechtigte Aktien umgewandelt. Der direkte Anteil kletterte von 14,6 auf 16,2%. Seither sollen nach Auskunft von Investmentbankern weitere Derivate umgewandelt worden sein. Demnach hielten die Italiener bereits 18 bis 20% direkt. Mit Optionen kommt Mediaset unverändert insgesamt auf 23,5%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Marktausblick | 29. November 2021

Für jeden, der schon vor 2020 das Geschehen an den globalen Finanzmärkten verfolgte, muss sich die aktuelle Zeit anfühlen, als würde wie mit einem Videorekorder das Geschehen in dreifacher…

| Halbleiter | 26. November 2021

Erstmals konnte Infineon in einem Gj. (per 30.9.) die Umsatzmarke von 11 Mrd. Euro knacken und damit die Erlöse des Vj. (8,57 Mrd. Euro) um 29% übertreffen. Dabei stieg die für die…

| E-Commerce | 25. November 2021

Am vergangenen Donnerstag (18.11.) legte Alibaba Q2-Zahlen vor. Umsatzseitig waren 205 Mrd. Yuan (rd. 28,7 Mrd. Euro) erwartet worden, die unser Musterdepotwert mit 201 Mrd. Yuan leicht…

| Baumaschinen | 25. November 2021

Die wirtschaftliche Erholung geht bei unserem Depotwert Komatsu unverkennbar weiter. Auf Basis guter Q2-Zahlen hob CEO Hiroyuki Ogawa deshalb vor wenigen Tagen überraschend die Hj.-Dividende…

| Banken | 24. November 2021

Mit dem Niederländer Alexander Wynaendts gewinnt die Deutsche Bank für die Spitze ihres Aufsichtsrats einen Mann, dessen Vita nicht an die des Iren Colm Kelleher heranreicht, der fast…