Energiesektor

Energiekrise – Für Russland die Gunst der Stunde

Energiekrise – Für Russland die Gunst der Stunde
© Gazprom

_ Nach der Gesundheitskrise (Corona) schlittert die Weltwirtschaft nunmehr in die Energiekrise. Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage hat bestimmte Marktsegmente in kurzer Zeit auf Rekordhöhen getrieben. Der Brentölpreis hat Mitte vergangener Woche ein neues Dreijahreshoch markiert, geriet dann aber in den Abwärtssog der übrigen Energiemärkte.

Diese Woche ist nach Einschätzung der Ökonomen der Commerzbank aber eher wieder mit höheren Preisen zu rechnen, schließlich dürften die drei Energieagenturen bestätigen, dass der Markt bis Ende des Jahres stark unterversorgt ist, was auch für andere Energiequellen gilt.

Mittlerweile stellen sich viele Beobachter die Frage, wieso der Energiesektor insgesamt so überreagiert. Da der Schwerpunkt auf „grüner“ Energie lag, wurde in diesem Sektor jahrzehntelang zu wenig investiert, und „jetzt sehen wir die Folgen“, heißt es vom Vermögensverwalter Unigestion. Die starke Nachfrage nach der Covid-Krise hat dazu geführt, dass das Angebot kurzfristig nicht ausreicht. Während in China die aktuelle Versorgungskrise bei Strom die lokale Industrie mit ihren vollen Auftragsbüchern hart trifft, schießen in Deutschland die Gaspreise durch die Decke.

Angesichts dieser Entwicklung werden nun Forderungen nach einer schnellen Freigabe der neuen Gaspipeline Nord Stream 2 laut. Russland steht bereits in den Startlöchern und will liefern. Doch die umstrittene Pipeline ist ein potenzieller Streitfall für die drei Partner einer möglichen Ampel-Koalition. Für die SPD ist es ein Prestigeprojekt, FDP und Grüne sehen die Pipeline kritisch.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmitteleinzelhandel | 25. Oktober 2021

Der Lebensmitteleinzelhandel hat während der Corona-Pandemie den besten Job in den Augen der Berufstätigen gemacht. Zu diesem Ergebnis kommt rund eineinhalb Jahre nach dem ersten Lockdown…

| EU-Politik | 22. Oktober 2021

Der EU-Gipfel in Brüssel zeigt die vielen Baustellen des 27er-Clubs, die dessen Zusammenhalt bedrohen: Offener Streit um die Rechtsstaatlichkeit mit Polen und Ungarn, der bereits Mitte…

| Informationstechnologie | 21. Oktober 2021

Der indische IT-Dienstleister Wipro hat starke Zahlen vorgelegt – und seiner Aktie (8,45 Euro; 578886; US97651M1099) damit kräftig Beine gemacht. Auf Wochensicht ging es um gut 9% nach…

Dachwikifolio | 20. Oktober 2021

Mit einem Wochenplus von 1,4% hat unser Dachwikifolio PLATOW Best Trader Selection die Erholung nach der jüngsten Korrektur weiter fortgesetzt. Bis zu dem vor sechs Wochen markierten…

| Rohstoffe | 20. Oktober 2021

Die Befüllung des ersten Strangs der 1200 km langen Gasleitung Nord Stream 2 ist abgeschlossen. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Gasbefüllung des zweiten Strangs. Damit sind…