Nahrungsmittel

Südzucker kämpft an mehreren Fronten

An eine schwache Bilanz wird sich der Branchenprimus der Zuckerwelt wohl gewöhnen müssen. Ist doch ein deutlich rauerer globaler Wettbewerb die neue Normalität für Europas großen Zuckerproduzenten. So heißt es für Südzucker-CEO Wolfgang Heer erneut Hj.-Zahlen (per. 31.8.) vorzulegen, die von bröckelnden Umsätzen (-4,6% auf 3,3 Mrd. Euro) und operativen Ergebniseinbrüchen (-46,6% auf 74 Mio. Euro) dominiert sind.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Japan | 07. November 2019

Im März hatten wir unserer langfristigen Einschätzung des japanischen Kosmetikkonzerns Shiseido vertraut und trotz deutlicher Kurseinbrüche erneut zum Einstieg geraten. Das hat sich… mehr

| Australien | 07. November 2019

Der langfristige Aufwärtstrend ist bei der Macquarie-Aktie auch nach der Vorlage der Zahlen für das 1. Hj. des Gj. 2019/20 (per 30.3.) intakt. Denn die Investmentbank steigerte von… mehr

| Chemie | 06. November 2019

Als Chemiekonzern hat es Evonik nicht leicht, kämpft das Unternehmen doch wie die gesamte Branche mit dem sinkenden Ölpreis, einer bröckelnden Mengennachfrage und einer stockenden Autoindustrie,… mehr

| Biotechnologie | 06. November 2019

Das Biotechnologieunternehmen Expedeon traut sich mehr zu. Weil die Heidelberger aller Voraussicht nach schon mit dem Q3 ihre 2019er-Prognose für das bereinigte EBITDA erreichen, hebt… mehr

| Immobilien | 06. November 2019

Mit dem Abschluss einiger neuer Mietverträge haben sich die Perspektiven beim Büroimmobilienverwalter Alstria Office verbessert. Diese neuen Verträge entsprechen umgerechnet einem flächenbereinigten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×