Nahrungsmittel

Südzucker kämpft an mehreren Fronten

An eine schwache Bilanz wird sich der Branchenprimus der Zuckerwelt wohl gewöhnen müssen. Ist doch ein deutlich rauerer globaler Wettbewerb die neue Normalität für Europas großen Zuckerproduzenten. So heißt es für Südzucker-CEO Wolfgang Heer erneut Hj.-Zahlen (per. 31.8.) vorzulegen, die von bröckelnden Umsätzen (-4,6% auf 3,3 Mrd. Euro) und operativen Ergebniseinbrüchen (-46,6% auf 74 Mio. Euro) dominiert sind.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konsumgüter | 02. Dezember 2019

Nach den guten Hj.-Zahlen, die wir in PB v. 5.7. prognostiziert hatten, überzeugte die Cewe Stiftung auch nach drei Quartalen: Der Umsatz stieg um 8,9% auf 423,2 Mio. Euro und der EBIT-Verlust… mehr

| Handel | 29. November 2019

Auch nach neun Monaten ist Baywa auf einem guten Weg: Der Umsatz wuchs um 2% auf 12,5 Mrd. Euro und das EBIT sprang um 173% auf 77,3 Mio. Euro. Alle drei Kernsegmente trugen dazu bei.… mehr

| Beteiligungen | 27. November 2019

Ende August beschloss die HV von Gesco, das laufende Gj. auf ein Rumpfjahr zu stutzen, das statt am 31.3. bereits am 31.12. endet (vgl. PB v. 28.8.). Schon damals hatte die Beteiligungsgesellschaft… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×