Pandemie

Insolvenzen – Wenn Bürokratie Bilanzen schönt

Das paradox erscheinende Phänomen sinkender Firmenpleiten (2020: -13,4%; 1. Hj. 2021: -1,7%) in einer historischen Rezession ist dem beherzten finanziellen Eingreifen des Bundes sowie der Aufhebung der Insolvenzantragspflicht zu verdanken. Jenes gesetzliche Auffangnetz ist Ende April weggefallen.

Nun weisen die aktuellen Mai-Zahlen 1 116 Firmenpleiten und damit kurioserweise erneut einen Rückgang von 25,8% aus. Doch auch diesmal ist der Grund nicht die Krisenresilienz des deutschen Unternehmertums. Das Statistische Bundesamt erklärt die gute Bilanz mit langen Bearbeitungszeiten bei den Gerichten. Ein Nachholeffekt in den kommenden…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Hotelgewerbe | 11. August 2021

Hotels – Sorge ums Personal wächst

Die Halbzeitbilanz des Inlandstourismus zeigt, Corona ist noch lange nicht ausgestanden. Im Vergleich zum Vj. steht 2021 bislang ein dickes Übernachtungsminus von 35% (Inlandstouristen… mehr

| Gewerkschaft | 11. August 2021

GDL lässt Streikzug sofort anrollen

Seinen Worten lässt Claus Weselsky Taten folgen. Mit 95% Zustimmung zum Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn, 75% waren nötig, mit 90% hatte der GDL-Chef kokettiert, lassen die Lokführer… mehr