Pandemie

Für Impfverweigerer wird es nach den Wahlen teuer und unbequem

_ Die große Mehrheit aller Deutschen wird im Oktober nicht nur ein Impfangebot erhalten haben, sondern bereits das zweite Mal geimpft sein. Ab 11.10., also zwei Wochen nach den Bundestagswahlen (26.9.), soll es für Menschen, die sich bis dahin ohne triftigen gesundheitlichen Grund nicht haben impfen lassen wollen, keine vom Staat finanzierten Schnelltests mehr geben. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrem Treffen am Dienstag geeinigt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Heimlich, still und leise erklomm der Goldpreis am Donnerstag (20.1.) bei 1 848,50 US-Dollar den höchsten Stand seit November 2021. Ungewöhnlich ist der Kursauftrieb daher, weil sich…

| ESG | 24. Januar 2022

Die Relevanz von Wind- und Solarstrom im Kampf gegen den Klimawandel ist unbestritten (s. „Unsere Meinung“ auf S. 1). In der Erzeugung ist Windenergie teurer und weniger profitabel…

| EU Politik | 21. Januar 2022

Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach einem Regierungswechsel die neuen Minister wichtige Posten in ihren Ministerien mit Parteifreunden und eigenen Vertrauten neu besetzen, um ihre…

| Energie | 19. Januar 2022

Die großen News, mit denen EnBW zu Wochenbeginn von sich reden macht, zeigen das Dilemma der deutschen Offshore-Wirtschaft. Gemeinsam mit Partner BP wird der Energieversorger aus Karlsruhe…

| Kreditinstitute | 17. Januar 2022

Spätestens Anfang Februar will die European Payments Initiative (EPI) die endgültige Liste der Banken präsentieren, die sich an der 1,5 Mrd. Euro schweren Anschubfinanzierung für das…