Zentralbank

EZB – Lagardes Argumente werden dünner

EZB Frankfurt
EZB Frankfurt

_ Abweichende Meinungen über einzelne Aspekte habe es gegeben, aber das offizielle Eingangsstatement wurde einmütig abgesegnet, schilderte EZB-Präsidentin Christine Lagarde die Stimmung auf der Ratssitzung. Tatsächlich dürfte es eine lebhafte Diskussion um die Beibehaltung des deutlich erhöhten Ankauftempos im Rahmen des Pandemie-Notkaufprogramms PEPP gegeben haben, bei der sich die geldpolitischen Tauben um Lagarde wie erwartet noch einmal klar durchgesetzt haben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mobilfunk | 22. September 2021

Bei T-Mobile US nimmt Deutsche Telekom die Zügel fester in die Hand. Mit einer 6 Mrd. Euro schweren Transaktion kauft die deutsche Muttergesellschaft ein Paket vom Technologiekonzern…

| Notenbankpolitik | 10. September 2021

EZB-Präsidentin Christine Lagarde kann zufrieden sein. Ihre Botschaft, dass die vom EZB-Rat einstimmig beschlossene „moderate“ Verringerung der monatlichen PEPP-Anleihekäufe und ein…