Finanzvertrieb

MLP peilt neue Wachstumsphase an

_ Aus der Bahn werfen lässt sich MLP-Lenker Uwe Schroeder-Wildberg durch die neue geopolitische Lage infolge des Ukraine-Kriegs nicht. Ausgehend von der EBIT-Prognose für 2022 (75 Mio. bis 85 Mio. Euro) rechnet der Wieslocher Finanzdienstleister mit einem Gewinnanstieg auf 100 Mio. bis 110 Mio. Euro bis Ende 2025, dann bei einem Umsatz von mehr als 1,1 Mrd. Euro.

Auf dem Weg dorthin sieht der Konzernlenker den weiteren Anstieg des betreuten Vermögens von 42,7 Mrd. (2020) auf 56,6 Mrd. Euro per Ende 2021, das nachhaltige Wachstum in allen Beratungsfeldern sowie den fortgesetzten Ausbau des Immobiliengeschäfts als wesentliche Grundlage.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Banken | 11. März 2022

LBBW mit starkem Comeback

Mit dem besten Ergebnis seit der Finanzkrise 2008 (+60% auf 817 Mio. Euro v. St.) hat die LBBW das schwache Abschneiden der vergangenen beiden Jahre vergessen gemacht und wird sich… mehr

| Logistik | 11. März 2022

Hapag-Lloyd – Die Party geht weiter

Wer wie Milliardär Klaus-Michael Kühne Hapag-Lloyd-Aktionär ist (30% Anteil), hat derzeit viel Freude. Der Container-Riese profitiert königlich von den knappen Transportkapazitäten… mehr

| Automobilzulieferer | 11. März 2022

Conti bleibt selbstkritisch

Was der Deglobalisierungstrend kostet, konnte Continental-Finanzvorständin Katja Dürrfeld bei der Präsentation der Geschäftszahlen 2021 konkret beziffern: 2,3 Mrd. Euro Mehrausgaben… mehr

| Logistik | 11. März 2022

Post-Chef Appel – Glück im Unglück

Von Erleichterung in der aktuellen Situation zu sprechen, fiel Deutsche Post-Chef Frank Appel auf der Bilanz-PK schwer. Und doch trifft es sein Gefühl wohl am besten angesichts der… mehr