Rohstoffe

Öl – Alleingang der Saudis sorgt für neuen Zündstoff

OMV-Ölanlagen in Abu Dabhi
OMV-Ölanlagen in Abu Dabhi © OMV

_ Die Ölpreis-Rally hält auch zu Beginn des neuen Jahres an. Seit nunmehr Anfang November geht es kontinuierlich nach oben, nachdem sich der Ölpreis zuvor von Juni bis Oktober seitlich bewegte. Am Freitag erreichte die Nordsee-Sorte Brent in der Spitze einen Wert von 55,40 US-Dollar je Barrel. Damit verteuerte sich der Rohstoff seit Jahresbeginn bereits über 7%, seit drei Monaten sogar über 30%. Es ist der höchste Stand seit zehn Monaten.

Den Grund für steigende Ölpreise sehen Experten in den verbesserten Industrieaktivitäten weltweit, nachdem Corona bis in den Spätsommer hinein noch für Störungen in der Produktion vieler Branchen sorgte. In den USA gehen die Lagerbestände zurück. Am Mittwoch hatte das Energieministerium einen kräftigen Rückgang der landesweiten Vorräte gemeldet.

Für Auftrieb sorgt auch eine etwas überraschende und nicht abgesprochene Entscheidung Saudi-Arabiens, die Ölförderung im Februar und März deutlich zu kürzen. Offenbar traut der Wüstenstaat der weltweiten Konjunkturerholung nicht. Auch wenn sich eine wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise abzeichne, sollten die Öl-Förderländer wachsam und vorsichtig bleiben, hatte der saudische Energieminister beim jüngsten Online-Treffen der Opec-Plus-Länder (Russland und neun weitere Staaten) gefordert. Saudi-Arabien sorgt sich um die noch immer weltweit hohen Lagerbestände und sieht das eigene Vorgehen als „Präventivmaßnahme“.

Unproblematisch ist der Alleingang aber nicht. Er könnte Zündstoff für einen neuen Öl-Preiskrieg sein. Zur Erinnerung: Im März waren die Ölpreise um mehr als 30% eingebrochen. Hintergrund war ein eskalierender Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Russland über eine angestrebte Kürzung der Öl-Förderung (s. PLATOW v. 1.4.20).

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 18. Januar 2021

Vergeben und vergessen sind die turbulenten vergangenen Monate, in denen das neue Management von Softwareriese SAP mit einer Prognosesenkung eine Anlegerflucht bei seinen erfolgsverwöhnten… mehr

| Soziales Netzwerk | 18. Januar 2021

Völlig abrupt endete zu Jahresbeginn der Aufwärtstrend bei New Work. Hatte die SDAX- und TecDAX-Aktie (253,00 Euro; DE000NWRK013) in den beiden Monaten zuvor noch über 30% zugelegt,… mehr

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×