Rückversicherer

Klima und Covid – Munich Re kämpft mit den Geißeln der Zeit

Munich Re-Hauptgebäude
Munich Re-Hauptgebäude © Munich Re; Foto: Marcus Buck

_ Einmal mehr falsch gelegen hat Munich Re bei ihrer Einschätzung der finanziellen Folgen der Corona-Pandemie. Wie bereits im letzten Jahr musste der erwartete Schaden auch 2021 mehrfach auf jetzt 800 Mio. Euro nach oben korrigiert werden. Insgesamt ist die Pandemie, so CFO Christoph Jurecka bei der Präsentation der Q3-Zahlen, mit aufsummierten 4,1 Mrd. Euro in der Rückversicherung eines der teuersten Ereignisse in der Unternehmensgeschichte und noch längst nicht vorbei.

Ein Ausnahmequartal war das Q3 auch bei Naturkatastrophen, wo Hurrikan Ida und die Sommerflut zusammen 1,8 Mrd. Euro gekostet haben. Ereignisse, die eigentlich nur alle…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Pharma | 10. November 2021

Bayer – Neuer Agrarchef gefordert

Das Glyphosat-Drama vor Gericht (Kosten bis zu 15 Mrd. US-Dollar) ist noch immer nicht abgeschlossen. Aber Bayer-Chef Werner Baumann erwartet noch im Dezember mehr Klarheit, wenn der… mehr

| Biotechnologie | 10. November 2021

Biontech überfliegt fast alles

Bereits nach neun Monaten ist Covid-Impfstar Biontech schon das ertragsstärkste Pharmaunternehmen des Landes. Gut 7,1 Mrd. Euro Gewinn haben die in Partnerschaft mit US-Pharmariese… mehr

| Mischkonzern | 10. November 2021

GE-Umbau endet mit großem Finale

General Electric (GE) verkündet seine Aufspaltung. Damit leitet CEO H. Lawrence Culp nicht nur das Ende des Unternehmens als einen der weltgrößten Mischkonzerne mit 130-jähriger Geschichte… mehr

| Direktbank | 10. November 2021

BaFin tritt bei N26 auf die Wachstumsbremse

Bissiger werden will die BaFin unter ihrem neuen Präsidenten Mark Branson. Das bekommt jetzt auch die schnell wachsende Smartphone-Bank N26 zu spüren, die wegen verspäteter Geldwäscheverdachtsmeldungen… mehr