Pharma

Bayer – Neuer Agrarchef gefordert

_ Das Glyphosat-Drama vor Gericht (Kosten bis zu 15 Mrd. US-Dollar) ist noch immer nicht abgeschlossen. Aber Bayer-Chef Werner Baumann erwartet noch im Dezember mehr Klarheit, wenn der Supreme Court dann über die Prüfung des Rechtkomplexes Hardeman entscheidet.

„Ein positives Ergebnis könnte den Rechtsstreit 2022 effektiv beenden“, schürte jetzt CFO Wolfgang Nickl im Q3-Call Hoffnung. Andernfalls stünden die im Q2 gebildeten Extra-Rückstellungen (4,5 Mrd. US-Dollar) für die giftigen Klagen bereit. Das gesagt, leitete das Bayer-Duo im Call zügig auf andere News aus der Agrar-Sparte über, wo Langzeitchef Liam Condon nun auf eigenen Wunsch…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Biotechnologie | 10. November 2021

Biontech überfliegt fast alles

Bereits nach neun Monaten ist Covid-Impfstar Biontech schon das ertragsstärkste Pharmaunternehmen des Landes. Gut 7,1 Mrd. Euro Gewinn haben die in Partnerschaft mit US-Pharmariese… mehr

| Mischkonzern | 10. November 2021

GE-Umbau endet mit großem Finale

General Electric (GE) verkündet seine Aufspaltung. Damit leitet CEO H. Lawrence Culp nicht nur das Ende des Unternehmens als einen der weltgrößten Mischkonzerne mit 130-jähriger Geschichte… mehr

| Direktbank | 10. November 2021

BaFin tritt bei N26 auf die Wachstumsbremse

Bissiger werden will die BaFin unter ihrem neuen Präsidenten Mark Branson. Das bekommt jetzt auch die schnell wachsende Smartphone-Bank N26 zu spüren, die wegen verspäteter Geldwäscheverdachtsmeldungen… mehr