Notenbankpolitik

EZB will im Dezember über PEPP-Exit sprechen

_ EZB-Präsidentin Christine Lagarde kann zufrieden sein. Ihre Botschaft, dass die vom EZB-Rat einstimmig beschlossene „moderate“ Verringerung der monatlichen PEPP-Anleihekäufe und ein möglicher Ausstieg aus dem Pandemie-Notkaufprogramm (Tapering) zwei getrennte Paar Schuhe sind, ist an den Märkten angekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 08. September 2021

Für Hessens Sparkassen-Präsident Gerhard Grandke schließt sich ein Kreis. Zum Jahreswechsel übergibt der dienstälteste Regionalfürst das einflussreiche Amt an seinen designierten Nachfolger…

| Zentralbank | 01. September 2021

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

Es kam zuletzt nicht häufig vor, dass Österreichs Notenbank-Chef Robert Holzmann, der als Verbündeter von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gilt, und sein französischer Amtskollege…

| Finanzdienstleister | 30. August 2021

Einstimmig hat die DSGV-Mitgliederversammlung auf einer Präsenzveranstaltung im Berliner Sparkassen-Haus die im Gesamtvorstand vor gut zwei Wochen zwischen Sparkassen und Landesbanken…

| Notenbankpolitik | 30. August 2021

Einen Fahrplan zur Drosselung der monatlichen Anleihekäufe im Volumen von 120 Mrd. Dollar hat Fed-Präsident Jerome Powell bei seiner mit Spannung erwarteten Rede auf der abermals nur…

| Zinsen | 27. August 2021

Heftig gerungen hat der EZB-Rat auf seiner jüngsten Sitzung im Juli um die Neuformulierung seines Zinsausblicks (Forward Guidance).