Notenbankpolitik

EZB will im Dezember über PEPP-Exit sprechen

_ EZB-Präsidentin Christine Lagarde kann zufrieden sein. Ihre Botschaft, dass die vom EZB-Rat einstimmig beschlossene „moderate“ Verringerung der monatlichen PEPP-Anleihekäufe und ein möglicher Ausstieg aus dem Pandemie-Notkaufprogramm (Tapering) zwei getrennte Paar Schuhe sind, ist an den Märkten angekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zentralbank | 01. Dezember 2021

Die sprunghaft gestiegene Inflation sorgt längst nicht nur am Kapitalmarkt und bei führenden Volkswirten für Sorgenfalten, auch die Verbraucher reagieren zunehmend nervös auf den ungehemmten…

| Inflation | 22. November 2021

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

Die auch in Frankfurt rasant gestiegenen Infektionszahlen zwangen den Deutschen Fachverlag, den European Banking Congress kurzfristig aus der Alten Oper ins Internet zu verlegen. Die…

| Notenbankpolitik | 15. November 2021

EZB Gebäude in Frankfurt am Main

Die EZB muss aufpassen, nicht von den Märkten überrollt zu werden. Angesichts hartnäckig hoher Inflationsraten will es der Notenbank einfach nicht gelingen, die am Geldmarkt auflodernden…

| Zinspolitik | 10. November 2021

Philip R. Lane, der irische Notenbanker, ist nicht nur Chefvolkswirt der EZB, sondern auch das Sprachrohr von Christine Lagarde, vor allem dann, wenn es darum geht, die Märkte zu beruhigen.…