Kreditinstitut

Commerzbank – Sozialplan für Job-Abbau wird noch teurer

_ Manfred Knof hat es eilig mit dem Konzernumbau. Das lässt sich der Commerzbank-Chef einiges kosten. Rechtzeitig vor der Präsentation der Quartalszahlen am 12.5. und der auf den 18.5. verschobenen HV einigten sich Vorstand und Arbeitnehmervertreter auf einen Rahmensozialplan für den Mitarbeiter-Abbau im Inland. Die darin vereinbarten Altersregelungen lässt sich die Commerzbank zusätzliche 225 Mio. Euro kosten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Weltpolitik | 16. September 2021

Für Peking ist Indo-Pazifik eine primär gegen China gerichtete Eindämmungs­strategie.

Immer mehr Organisationen aus Wirtschaft und Politik verwenden den Begriff „Indo-Pazifik“. Jetzt auch der ca. 3 300 europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus umfassende…

| Außenpolitik | 15. September 2021

Die Ergebnisse der UN-Geberkonferenz zeigen, was Deutschland gut kann und was es weltweit so beliebt macht: humanitäre Hilfe leisten. Mit einer ersten Tranche von 100 Mio. Euro setzt…

| Software | 15. September 2021

Starke operative Zahlen haben Nemetschek beflügelt. Mit einem Rekordumsatz von 165,9 Mio. Euro (+17,2%) und -EBITDA von 56,3 Mio. Euro (+38,3%) im Q2 gewann der Bausoftwarekonzern noch…

| Kreditinstitut | 13. September 2021

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main

„Wir sind bereit, auch unbequeme Entscheidungen zu treffen“, ließ sich Commerzbank-CEO Manfred Knof bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen vor wenigen Tagen zitieren. Dass dies im…

| Maschinenbau | 01. September 2021

Was das hessische Technologieunternehmen PVA TePla am Freitag (27.8.) vermeldete, lässt sich mit Fug und Recht als Großauftrag bezeichnen. Angefacht vom Nachfrageüberhang bei Halbleitern…