Immobilien

Deutsche Immobilien gelten auch 2022 als sicherer Hafen

Deutsche Immobilien gelten auch 2022 als sicherer Hafen
© CC0 Public Domaine

_ Die Aussichten für Immobilien in Deutschland, gewerblich und privat, bleiben auch im laufenden Jahr gut. In diesem Punkt sind sich die meisten Experten einig. Was den gewerblichen Markt anbelangt, hatten zuletzt große Maklerhäuser wie JLL, CBRE, BNP Paribas Real Estate und Savills in ersten Schätzungen über neue Umsatzrekorde des gerade zu Ende gegangenen alten Jahres berichtet, das stark von der Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia geprägt war. Bis zu 115 Mrd. Euro reichen die Umsatztaxen (BNP PRE), etwa ein Drittel mehr als vor einem Jahr.

Dass es auch ohne derart singuläre Deals 2022 so weitergehen könnte, dafür sprechen das vorhandene viele Geld bei den Investoren und der Nachfrageüberhang. Für nationale und internationale gewerbliche Investoren ist der deutsche Markt durch seine Stabilität, seine Größe und Streuung über mehrere gleichbedeutende Ballungsräume interessant. Vor allem dem Logistikbereich werden noch Zuwächse zugetraut, nicht nur wegen des aufstrebenden Onlinehandels, sondern auch wegen des wachsenden Bedarfs an Flächen für Rechenzentren im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung. Der Investitionsbedarf für Neubauten, aber auch die Ertüchtigung vorhandener Objekte mit Blick auf die Taxonomie bleibt groß.

Grüne Immobilien werden das Thema der nächsten Jahre sein. Der Markt wird entsprechend Druck ausüben. Objekte, die den Standard nicht erreichen, werden Wertverluste erleiden. Das wird auf die Bankkonditionen bei der Finanzierung durchschlagen. Vor dem Hintergrund, dass der Bau- und Gebäudesektor nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit beim Treibhausgasausstoß auf Rekordniveau liegt, kann diese Entwicklung positive Impulse auslösen. Bis 2030 müsste eine Halbierung des gegenwärtigen Levels erreicht werden, um auf die Zielgerade zu kommen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Pandemie | 10. Januar 2022

Gastronomie – „2G-Plus“ nun Pflicht

Auch diesmal hatte das Aufbäumen des Dehoga-Verbandes keinen Einfluss auf die politischen Entscheidungen der Bund-Länder-Konferenz. Die von Gastronomen gefürchtete „2G-Plus“-Regel soll… mehr

| Luftfahrt | 10. Januar 2022

Ryanair kehrt Frankfurt den Rücken

Mit Ryanair zieht am Frankfurter Flughafen ein prominenter Player Konsequenz aus den zum Jahreswechsel erhöhten Start- und Landegebühren (+4,3%, letzte Erhöhung 2017) der Fraport. Zum… mehr

| Aussenpolitik | 10. Januar 2022

GUS-Staaten – Vom Westen umgarnt

Wladimir Putin trauert nicht nur der UdSSR nach, sondern auch der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), jenem 1991 unter Führung Russlands gebildeten Verbund aus elf weiteren Nachfolgern… mehr

| Skigebiete | 10. Januar 2022

Mit den Touristen kommt Corona

In den Urlaubsgebieten an Nord- und Ostsee und in den Alpen steigen die Inzidenzen zurzeit rapide. Sylt hat die Marke von 1 000 schon seit 2.1. überschritten. In Österreich sind Bezirke… mehr