Rohstoffanlagen

Gold – Nicht alle Angebote sind seriös

Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) reinsten Goldes (999,9) erreichte aus Sorge vor einer Verschärfung der Irankrise in dieser Woche mit 1 610 US-Dollar ein 7-Jahres-Hoch, in Euro sogar eine neue Allzeitspitze. Wie Pilze schießen derweil Angebote zum Kauf physischen Goldes in Form von Münzen oder Barren aus dem Boden. Nicht alle sind seriös und viele eklatant überteuert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 02. September 2020

Unser Musterdepotwert Aroundtown hat am Dienstag (1.9.) ein weiteres Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Vom 3.9. bis zum 16.9. will das Immobilienunternehmen bis zu 165 Mio. eigene… mehr

| Optiker | 31. August 2020

Die Dynamik, die die Aktie von Fielmann noch nach Vorlage der vorläufigen Hj.-Zahlen im Juli erfuhr, ist verpufft. Das SDAX-Papier (61,50 Euro; DE0005772206) befindet sich zwar noch… mehr

| Optiker | 28. August 2020

Die Bilanz, die der deutsche Brillenkönig Fielmann für das 1. Hj. vorlegt, liest sich bitter. Mit 3,1 Mio. verkauften Brillen sank der Absatz um eine Million. Die Folge sind 20% weniger… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×