Rohstoffanlagen

Gold – Nicht alle Angebote sind seriös

Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) reinsten Goldes (999,9) erreichte aus Sorge vor einer Verschärfung der Irankrise in dieser Woche mit 1 610 US-Dollar ein 7-Jahres-Hoch, in Euro sogar eine neue Allzeitspitze. Wie Pilze schießen derweil Angebote zum Kauf physischen Goldes in Form von Münzen oder Barren aus dem Boden. Nicht alle sind seriös und viele eklatant überteuert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Vermögensverwalter | 18. September 2020

Bereits nach den guten 2019er-Zahlen hatten wir bei Ökoworld zum Neueinstieg geraten (vgl. PB v. 3.6.). Die starke Entwicklung hat auch 2020 angehalten: Im 1. Hj. konnte der Fondsanbieter,… mehr

| Biotechnologie | 16. September 2020

So heftige Kursausschläge wie bei Biofrontera am vergangenen Freitag (11.9.) sehen Anleger selten. Die Aktie (3,82 Euro; DE0006046113) schoss zunächst um 38% auf 4,68 Euro nach oben,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×