Rohstoffanlagen

Gold – Nicht alle Angebote sind seriös

Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) reinsten Goldes (999,9) erreichte aus Sorge vor einer Verschärfung der Irankrise in dieser Woche mit 1 610 US-Dollar ein 7-Jahres-Hoch, in Euro sogar eine neue Allzeitspitze. Wie Pilze schießen derweil Angebote zum Kauf physischen Goldes in Form von Münzen oder Barren aus dem Boden. Nicht alle sind seriös und viele eklatant überteuert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Außenwerbung | 22. Januar 2020

Ausbruch bei Ströer: Mit einem Plus von glatt 6% startete die SDAX-Aktie (74,60 Euro; DE0007493991) in die Handelswoche. Bei 75,90 Euro markierte sie ein neues Allzeithoch und hat damit… mehr

| Mode | 22. Januar 2020

Gute Geschäfte in den eigenen Shops im europäischen Ausland und auf dem chinesischen Festland bescherten Hugo Boss ein zufriedenstellendes Jahresende. Mit einem währungsbereinigten… mehr

| Agrarmesse | 17. Januar 2020

Schon im Vorfeld der heute startenden „Internationalen Grünen Woche“ (17. bis 26.1.) ist die Stimmung in Berlin aufgeheizt. Zuletzt funkte am Vortag der Agrarmesse noch einmal Landwirtschaftsministerin… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×