Konjunktur

Rezession treibt Pleitewelle noch immer vor sich her

_ Lange kann das nicht mehr gut gehen. So in etwa lassen sich die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Entwicklung der Unternehmenspleiten interpretieren. Danach sind in der konjunkturellen Talfahrt die Insolvenzen im Juli binnen Jahresfrist um 16,7% auf 1 369 Fälle gesunken. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres gab es ein Minus von 7,8%. Der Trend hielt auch im September an. Hier sanken die eröffneten Regelinsolvenzen (ohne Verbraucherpleiten) um 34,5%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 25. Februar 2021

Dank eines starken Schlussquartals konnte CyberArk Software rote Zahlen im Gj. 2020 vermeiden. Stand nach neun Monaten noch ein operativer Verlust von 12,8 Mio. US-Dollar (s. PEM v.… mehr

| IT-Dienstleister | 24. Februar 2021

Zum Ende des vergangenen Jahres ging der Cenit-Aktie etwas die Puste aus. Legte sie von Mitte März bis Mitte Oktober noch knapp 70% zu, korrigierte sie in den folgenden zweieinhalb… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×