Finanzindustrie

Megatrends – Politik als Werbeträger für das Neue

Neben der Blockchain zählt Wasserstoff zu den Zukunftstechnologien, auf die die Finanzindustrie jetzt ihr Augenmerk richtet.
Neben der Blockchain zählt Wasserstoff zu den Zukunftstechnologien, auf die die Finanzindustrie jetzt ihr Augenmerk richtet. © BASF SE

_ Berater schlagen ihren Kunden bislang nur zu selten nachhaltige Kapitalanlagen vor. Zu dieser Schlussfolgerung kommt eine Studie, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge aus Berlin unlängst vorgelegt hat. Auch andere Spezial- und Zukunftsthemen fallen oft durchs Raster, die ohne eine breitere Berichterstattung nur schwerlich an den Privatinvestor gelangen würden.

Beispielhaft sind hier etwa die zwei großen Megatrends Blockchain und Wasserstoff zu nennen. Beide Technologien stecken hierzulande noch immer in Kinderschuhen, auch deshalb, weil die Politik etwa beim Klimawandel zwar viel darüber spricht, aber nur sehr zögerlich vorankommt und oftmals auch sehr pessimistisch eingestellt ist. So warnte im Mai Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor utopischen Zielen beim Wasserstoff, der bei dem Thema die Federführung innehat.

Während in der Politik vieles lange Zeit reine Theorie ist, prescht die Finanzindustrie voran und macht sich Megatrends zunutze. „Europa fängt gerade an, Wasserstoff als Zukunfstechnologie massiv nach vorne zu treiben“, sagt Holger Knaup, geschäftsführender Gesellschafter bei der Vermögensverwaltung Albrecht, Kitta & Co., ein ehemaliges Experten-Team von Berenberg. Sie haben jetzt einen Wasserstoff-Index aufgelegt, der auf 16 Aktien basiert. Leonteq Securities hingegen bietet als Emittentin ein Zertifikat an, das den Wasserstoff-Index nachbildet und welches für Investoren über die Frankfurter Börse handelbar ist. Noch gibt es bei der Energiewende aber viele Fragezeichen.

„Wenn bei der Produktion von grünem Wasserstoff die Erneuerbare-Energien-Zulage wegfällt, wird der Energieträger Wasserstoff auch preislich deutlich wettbewerbsfähiger sein“, prognostiziert Knaup. Für den Rest sorgt der technologische Fortschritt. Ob sich Wasserstoff tatsächlich international durchsetzt, hängt auch viel von der Haltung Chinas und den USA gegenüber dieser Technologie ab. Die Blockchain wiederum tritt mittlerweile noch stärker als eigene Anlageklasse in Erscheinung, wie bspw. bei der Invao Group. Durch Software basiertes Risikomanagement wird jedes Investment bestmöglich abgesichert. Mittels automatisiertem Handel auf der Basis von KI kann der Wert der Blockchain-Investition weiter gesteigert werden – unabhängig davon, ob die Märkte steigen oder fallen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 27. November 2020

Das unsichere Marktumfeld sorgte bei der PVA Tepla-Aktie v. a.allem im Oktober für deutlich fallende Kurse. Dabei unterschritt das Papier unseren Stopp aus PB v. 24.8. bei 10,40 Euro… mehr

| Stahl | 23. November 2020

Die deutsche Stahlbranche befindet sich nicht erst seit Covid-19 in einer Krise. Seit etlichen Jahren stehen die Konzerne im harten Wettbewerb mit asiatischen Unternehmen. China hat… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×