Luftfahrt

Lufthansa – Kranich muss mehr Federn lassen als erhofft

Der A320 gehört zu den Paradefliegern des Kranichs
Der A320 gehört zu den Paradefliegern des Kranichs © Lufthansa

_ Dass Prognosen über operative Entwicklungen oder strategische Weichenstellungen in Zeiten einer beispiellosen Krise, wie sie die Corona-Pandemie zweifelsfrei ist, kaum belastbare Momentaufnahmen sind, daran hat man sich gewöhnt. Nun muss offenbar auch Lufthansa ihre strategischen Krisenmaßnahmen neu kalkulieren. Trotz Milliardenhilfe, so sickert es aus Konzernkreisen durch, wird von dem Luftfahrtriesen nach der Neuaufstellung wohl deutlich weniger übrigbleiben als CEO Carsten Spohr ursprünglich…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Baumaschinen | 11. August 2021

Konzernzentrale in München

Der Markt musste die Zahlen von Wacker Neuson erst noch richtig verdauen. Um bis zu 4% ging es am Montag (9.8.) nach der Q2-Vorlage zunächst nach unten, ehe auf der 38-Tage-Linie die…

| Medien | 09. August 2021

Es sind wieder rosige Zeiten für TV-Sender, ausnahmsweise einmal. Nach der Corona-Durststrecke sprudeln aktuell die Werbeeinnahmen für RTL und ProSieben so stark, dass beide Häuser…

| Luftfahrt | 06. August 2021

Wenn ein Verlust nahe der Milliarde Euro Grund zum Aufatmen ist, sind die Zeiten ungewöhnlich. Für die Luftfahrt sind sie es zweifelsohne und deshalb wertet auch Lufthansa-CEO Carsten…

Chemie | 06. August 2021

Für die neue Merck-Chefin läuft es bislang rund in Darmstadt.

Seit Mai steht die neue CEO Belén Garijo an der Spitze des Familienkonzerns Merck und einen besseren Start kann sich die Nachfolgerin des langjährigen Firmenlenkers Stefan Oschmann…