Luftfahrt

Lufthansa – Kranich muss mehr Federn lassen als erhofft

Der A320 gehört zu den Paradefliegern des Kranichs
Der A320 gehört zu den Paradefliegern des Kranichs © Lufthansa

_ Dass Prognosen über operative Entwicklungen oder strategische Weichenstellungen in Zeiten einer beispiellosen Krise, wie sie die Corona-Pandemie zweifelsfrei ist, kaum belastbare Momentaufnahmen sind, daran hat man sich gewöhnt. Nun muss offenbar auch Lufthansa ihre strategischen Krisenmaßnahmen neu kalkulieren. Trotz Milliardenhilfe, so sickert es aus Konzernkreisen durch, wird von dem Luftfahrtriesen nach der Neuaufstellung wohl deutlich weniger übrigbleiben als CEO Carsten Spohr ursprünglich…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Versicherungswirtschaft | 23. August 2021

Pandemiekosten, Überflutungen, Umweltkatastrophen – der Rückversicherungssektor hat harte Zeiten hinter und angesichts der klimabedingten Wetterkapriolen wohl auch vor sich. Dennoch…

| Einzelhandel | 13. August 2021

Dass das Filialnetz kritisch überprüft wird, hatte Bernhard Düttmann bereits angestoßen. Die Konsequenzen zieht aber sein Nachfolger an der Ceconomy-Spitze, Karsten Wildberger. Noch…

| Versorger | 13. August 2021

Mit über 56 000 Hektar Grundfläche rd. um die eigenen Stauseen gehört United Utilities zu den größten Landverwaltern Großbritanniens. Kein Wunder, dass der Versorger, der etwa 7 Mio.…

| Energieversorgung | 12. August 2021

Am Mittwoch hat CEZ seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Der Verlust von rd. 300 Mio. Euro war für uns bereits absehbar (s. PEM v. 25.3.). Abschreibungen auf Kohleminen belasten die Zahlen.…

| Leitmesse | 11. August 2021

Der Beisatz „Mobility“ und ein Cut mit dem langjährigen Austragungsort Frankfurt, wo die letzte „alte“ IAA 2019 durch Massenproteste und überraschendem Rücktritt des damaligen VDA-Präsidenten…