Nachhaltigkeit

Finanzberatung nach ESG-Kriterien wird zur großen Herausforderung

Der ESG-Trend macht die Beratung nicht einfacher
Der ESG-Trend macht die Beratung nicht einfacher © M. Gapfel/Pixelio

_ Das für die Finanzindustrie magische Datum rückt näher. Ab August müssen Anlage- und Versicherungsexperten lt. EU-Verordnung in ihren Beratungsprozessen auch ESG-Qualitätskriterien einbauen. Die sogenannte Nachhaltigkeitspräferenzabfrage wird Pflicht.

Nach Ansicht einiger Vertriebsprofis, die sich bereits des Themas Nachhaltigkeit angenommen haben, wird die Umsetzung der Vorgaben für einige Vermittler zur großen Herausforderung, ist doch der Kriterienkatalog für ökologisch nachhaltige Produkte bzw. Investitionsentscheidungen äußerst komplex. Das bestätigen uns auch die beiden Maklerprofis Gottfried Baer, Geschäftsführer bei Merwert, und Hans Seeliger, Geschäftsführer der gleichnamigen Gesellschaft, im Gespräch auf einer Tagung der BCA, einem marktführenden Maklerpool in Deutschland.

Je nach Sichtweise kommt erschwerend (oder auch nicht) hinzu, dass sich die BaFin vorerst von ihrer eigenen ESG-Richtlinie verabschiedet hat, die strengere Regeln für nachhaltige Investmentfonds vorgesehen hatte. BaFin-Chef Mark Branson begründet die Entscheidung mit dem Ukraine-Krieg und einem nicht ausreichend stabilen Umfeld für eine dauerhafte Regulierung. Die Richtlinie sollte Anleger vor Greenwashing schützen. Grundsätzlich beklagen Vermittlerverbände, es mangele derzeit an rechtsverbindlichen Kriterien, welche Fonds und Produkte überhaupt als nachhaltig gelten.

Weil von der BaFin darüber hinaus vorerst nichts Konkretes zu erwarten ist, geht der Finanzvertrieb seinen eigenen Weg. Die BCA-Gruppe, die im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 21,4% auf 72,6 Mio. Euro steigern konnte, bietet künftig mit ihrer eigenen (digitalen) ESG-konformen Beratungsstrecke den angeschlossenen Maklerhäusern wichtigen Support an. „Seit über drei Jahren beschäftigen wir uns bereits damit“, berichtet BCA-Vorstand Frank Ulbricht.

In einem Punkt sind sich die Finanzprofis Baer, Seeliger und Ulbricht aber einig. Für solche Vertriebler, die gesetzliche Vorgaben bzw. die ESG-Kriterien nicht lediglich als die nächste lästige Pflichtaufgabe sehen, sondern sich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auf allen Ebenen auseinandersetzen, bieten sich neue Ansätze. Denn das Kundeninteresse, insbesondere bei der jüngeren Generation, steigt stetig. Das Thema ESG wird folglich weiter an Dynamik gewinnen. Der Finanzvertrieb muss in den Zukunftsmodus wechseln und sich dem hohen Anpassungs- bzw. Veränderungsbedarf stellen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Sportartikel | 09. Mai 2022

Adidas – Rorsteds C-Probleme

China bleibt die Achillesferse von Adidas-Chef Kasper Rorsted. Zum Boykott westlicher Marken und das nicht immer treffsichere Sortiment gesellt sich inzwischen die volle Wucht der Null-Covid-Politik.… mehr

Devisen | 09. Mai 2022

Eurokurs unter Druck

Im Zuge der geopolitischen Entwicklung hat sich zuletzt auch an der Währungsfront viel getan. Der Euro hat ggü. dem US-Dollar spürbar abgewertet. Am Freitagmorgen lag der Euro-Kurs… mehr

| Luftfahrt | 09. Mai 2022

IAG mutiger als der Kranich

Im Fußball fiel das jüngste Direktduell zwischen Deutschland und England in der UEFA Europa League zugunsten der hessischen Eintracht Frankfurt aus, die West Ham United im Halbfinale… mehr

| Anlagenbau | 09. Mai 2022

Windkraft – Stimmung dreht

Irgendwie passt es ins Bild, dass der Turbinenhersteller Nordex nach einem Hackerangriff im März seine Q1-Zahlen erst mit Verspätung präsentieren kann, voraussichtlich Mitte Juni. Auch… mehr

| Logistik | 09. Mai 2022

Für eine Handvoll Krabben

„Arbeit an der frischen Luft hat noch keinem geschadet“, meinte Wolfram Simon-Schröter, Vorstandssprecher des Logistikriesen Zeitfracht, als er Anfang des Jahres den insolventen Husumer… mehr