Konsumgüter

Henkel – Van Bylen strapaziert die Anlegernerven

Für die Aktionäre von Konsumgüterriese Henkel bleibt ihr Investment auch 2019 eine Nervensache. Wie das Düsseldorfer Familienunternehmen am Dienstag (7.5.) berichtete, kosteten höhere Investitionen (300 Mio. Euro extra p. a.) und das schwache Kosmetik-Geschäft (Umsatz: -2,2%, EBIT-Marge: 14,1 nach 15,8%) von CEO Hans Van Bylen im ersten Quartal 5,6% des operativen Gewinns (795 Mio. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nahrungsmittel | 17. Mai 2019

Südzucker – Salzige Abrechnung

Die Krise am Zuckermarkt hat Südzucker schwer gezeichnet. Bereits in den Vormonaten jagte bei Europas Zuckerkönig eine Hiobsbotschaft die nächste. Entsprechend vorbereitet reagierten… mehr

| Saatguthersteller | 17. Mai 2019

KWS Saat – Der Schein trügt

Die Mitteilung zu den Q3-Zahlen, die KWS Saat am Donnerstag (16.5.) veröffentlichte, liest sich durchaus positiv: Nach den ersten neun Monaten (per 31.3.) des Gj. ging der Umsatz zwar… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×