Konsumgüter

Henkel – Van Bylen strapaziert die Anlegernerven

Für die Aktionäre von Konsumgüterriese Henkel bleibt ihr Investment auch 2019 eine Nervensache. Wie das Düsseldorfer Familienunternehmen am Dienstag (7.5.) berichtete, kosteten höhere Investitionen (300 Mio. Euro extra p. a.) und das schwache Kosmetik-Geschäft (Umsatz: -2,2%, EBIT-Marge: 14,1 nach 15,8%) von CEO Hans Van Bylen im ersten Quartal 5,6% des operativen Gewinns (795 Mio. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 22. Juli 2019

Die Hoffnungssparte bei Software AG erfüllt weiterhin nicht die in ihn gesetzten Erwartungen. Nachdem in dem größten Segment DBP (Digitalisierungsgeschäft) der Umsatz zum Hj. um 4,3%… mehr

| Internetagentur | 17. Juli 2019

Bei der Internetagentur Syzygy läuft es solide. Im Q1 steigerte die Agentur für digitales Marketing ihren Umsatz zwar nur um 1,8% auf 15,7 Mio. Euro. Allerdings brummte das Deutschlandgeschäft… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×