Autoindustrie

Fiat und Renault – Frankreich hat sich verzockt

Auch ohne den im vergangenen Jahr verstorbenen Sergio Marchionne an der Spitze versteht sich Fiat Chrysler (FCA) bestens auf M&A-Spielchen. Nur gut eine Woche nach dem Fusions-Angebot der Italo-Amerikaner an Renault kommt der Rückzieher von FCA. Grund sei die Einmischung des französischen Staates, der FCA umgekehrt übertriebene Eile vorwirft. Für die Italiener, die 2013/14 tatsächlich monatelang mit der US-Autogewerkschaft UAW um die Komplettübernahme von Chrysler gefeilscht hatten, kann…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| EU-Politik | 16. Oktober 2020

Keine breitbeinigen Drohgebärden oder Ultimaten aus London. Auffallend sachlich und fast schon versöhnlich klang das Vorgeplänkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. Dabei hatte… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×