Keramik

Villeroy & Boch – „Wir sind vom Dorf, aber nicht doof“

Eigentlich hatte Villeroy & Boch im Vorfeld der Ambiente (7. bis 11.2.)zur Bilanz-PK nach Frankfurt geladen. Doch die Zahlen rückten trotz Rekord-EBIT von 103,4 Mio. Euro (dank Immobilienverkauf) in den Hintergrund. In Mettlach stehen andere Dinge im Fokus: Eine geplante Übernahme, Zank mit Aktionären über Sinn und Unsinn jener Akquisition, die Forderung einer Sonderdividende und die plötzliche Amtsniederlegung der Vorsitzenden von AR und Prüfungsausschuss.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Ticketvermarkter | 22. Mai 2020

Die Zahlen bei CTS Eventim fielen so verheerend aus wie befürchtet. Nach zwei starken Auftaktmonaten schlug Corona zu: Der Q1-Umsatz knickte allein durch den Einbruch im März um ein… mehr

| Saathersteller | 20. Mai 2020

Die Übernahme des Gemüsesaatgut-Herstellers Pop Vriend Seeds zum 1.7.19 hat sich für KWS Saat gelohnt. Das neue Segment hatte mit einem Umsatz von 65,0 Mio. Euro erheblichen Anteil… mehr

Bewirtung | 18. Mai 2020

Wochenlang haben Gastronomen darauf gewartet, jetzt sind in vielen Bundesländern Lockerungen für das Gastgewerbe erfolgt. Doch der absolute Run lässt zu Beginn des Neustarts in den… mehr

| Rohstoffe | 18. Mai 2020

Gemischt fielen für uns die Hj.-Zahlen (per 31.3.) des Kupferaufbereiters Aurubis aus. Das operative EBIT war mit 91 Mio. (Vj.: 103 Mio.) Euro zwar etwas besser als von uns erwartet. mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×