Devisen

Wie der US-Präsident den Dollar zu seinen Gunsten einsetzt

Wie der US-Präsident den Dollar zu seinen Gunsten einsetzt
© CC0 Public Domaine

_ US-Präsidenten haben stets darauf geachtet, dass am Status des Dollars als Leitwährung nicht gerüttelt wurde. So auch Joe Biden. Die globale Akzeptanz des Greenback vor allem auch in den Schwellenmärkten und auf allen Kontinenten zementiert den Einfluss der größten Wirtschaftsmacht der Erde. Die Währung wird quasi zum Instrument des modernen Kolonialismus, schafft Abhängigkeiten, zumal das Öl, bis auf Weiteres noch der wichtigste Schmierstoff der Weltwirtschaft, in Dollar abgerechnet wird. Last but not least zeigt das Interesse Chinas, den Renminbi auf eine vergleichbare Stufe zu hieven, die nicht zu unterschätzende Rolle einer Leitwährung als Machtfaktor.

Der Dollar ist aber mehr als nur außenpolitische Waffe. Er wird von den jeweiligen Präsidenten vor allem auch innenpolitisch eingesetzt, denn dort entscheiden sich die Wahlen und vor allem die bereits im kommenden Jahr anstehenden Zwischenwahlen, bei denen Biden den hauchdünnen Vorsprung der Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat verteidigen muss. Eine feste Landeswährung wirkt wie ein Bollwerk gegen Inflation, vor allem in einem Land, dessen Wirtschaft gerade aus China so viel importiert und dessen Bürger einen Hunger auf ausländische Produkte haben, der kaum zu stillen ist. Die in der kommenden Woche anstehenden Zahlen zur Handelsbilanz werden das erneut unterstreichen. Eine feste eigene Währung verbilligt diese Einfuhren und damit das Defizit in der Handelsbilanz beträchtlich. Dieser Effekt schlägt bis auf die Endprodukte durch und stimmt potenzielle Wähler gnädig, die nicht nur in Deutschland, auch in den USA preissensibel sind.

Rückenwind bekommt der Dollar derzeit von der Konjunktur. Die US-Wirtschaft ist in Hochstimmung, was die Zahlen über das Verbrauchervertrauen im Dezember, die am kommenden Freitag publiziert werden, untermauern dürften. Die ebenfalls anstehende Dezember-Inflation wird die Fed zudem in ihrem etwas restriktiveren Kurs bestärken, was den Dollar weiter stützt. Der Euro etwa hat seit Jahresbeginn gegenüber dem Dollar 7,44% eingebüßt. Für die EZB ist das fatal, denn die Inflation in Deutschland und Europa wird dadurch noch angeheizt und bringt Christine Lagarde weiter unter Zugzwang, während Biden und Jerome Powell fein raus sind.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 24. Januar 2022

Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird,…

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Steigende Rohstoffpreise (vgl. „Rohstoffe sind begehrt wie eh und je“ in PB v. 21.1.) haben Deutsche Rohstoff am Donnerstag (20.1.) dazu bewogen, die Prognose deutlich anzuheben. Für…

| Software | 21. Januar 2022

Die Nachricht vom Dienstag (18.1.) hat es in sich. Microsoft will den Videospiele-Entwickler Activision Blizzard aus den USA übernehmen. Kaufpreis: 69 Mrd. US-Dollar – absoluter Rekordwert…

| Software | 21. Januar 2022

Der Open Source-Softwarespezialist Suse hat sich zum Ende des Gj. (per 31.10.21) noch einmal besser als erwartet geschlagen. So kletterte der Umsatz mit 15% auf 575,9 Mio. US-Dollar…

| Möbelversand | 21. Januar 2022

Kurz vor dem Jahreswechsel überraschte Home24 den Markt mit der Übernahme der Einrichtungskette Butlers. Die Berliner, v. a. bekannt für das ehrgeizige Ziel, die führende Anlaufstelle…