Geldinstitut

Metzler erwartet höhere Volatilität auf dem Devisenmarkt

_ Bei den großen Währungen gab es im Vorfeld der US-Wahlen aus Sicht der Devisenmarkt-Experten keine besonderen Auffälligkeiten. Zwar preisten die Märkte in den vergangenen zwei Monaten eine zunehmende Wahrscheinlichkeit eines Sieges von Präsidentschaftsanwärter Joe Biden ein, was auf dem US-Dollar lastete.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Standpunkt | 19. November 2020

Für die aufstrebenden Märkte vor allem Asiens hat sich durch den Wahlsieg Joe Bidens Entscheidendes verändert. In den Augen des President-elect sind im Gegensatz zu seinem Vorgänger… mehr

| Industrie | 13. November 2020

Unsere Frage nach künftigen strukturellen Veränderungen hätte der scheidende Siemens-Chef wie er mit einem Augenzwinkern auf seiner letzten (virtuellen) Bilanz-PK bekannte, am liebsten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×