Autozulieferer

Conti trifft Chipmangel hart

_ Auf den ersten Blick läuft es bei Conti wieder besser. Im Q2 schaffte das DAX-Asset von Familie Schaeffler einen satten Umsatzsprung auf 9,9 Mrd. Euro (+49,7%) und auch die Verlustzone aus dem coronagebeutelten Vj. ist nur noch aus dem Rückspiegel des Autozulieferers zu sehen (bereinigtes operatives Ergebnis 711 Mio. nach -635 Mio. Euro im Vj., Marge 7,2%). Zurücklehnen kann sich der neue Chef, Nikolai Setzer, aber nicht, trifft die Chipknappheit Conti doch besonders hart.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Biopharmazeutika | 22. Oktober 2021

Satorius Werk Göttingen

Gute Q3-Zahlen legte Sartorius am Mittwoch (20.10.) vor. Der Laborausrüster hat nach neun Monaten den Umsatz um die Hälfte auf 2,5 Mrd. Euro, das EBITDA sogar um 77% auf 866 Mio. Euro…

| Nutzfahrzeuge | 21. Oktober 2021

Bis auf 4,45 Euro war die die Rába Automotive-Aktie (3,92 Euro; A0B7AP, HU0000073457) im August geklettert. Hauptgrund dafür waren gute Hj.-Zahlen: Der Umsatz stieg um 23,4% auf 23,7…

| Medizinprodukte | 20. Oktober 2021

Corona bestimmt weiter das Geschehen bei Paul Hartmann. Nachdem die Pandemie im Vj. für eine erfreuliche Sonderkonjunktur sorgte, geht der Trend nun aber in die andere Richtung. Dies…

| Medizintechnik | 18. Oktober 2021

Im Q3 hat Drägerwerk wie befürchtet einen Rückgang ggü. dem Corona-befeuerten Vj.-Ergebnis hinnehmen müssen. Der Umsatz sank währungsbereinigt (wb.) um 11,8% auf rd. 770 Mio. Euro,…

| Haushaltsgeräte | 15. Oktober 2021

Leifheit senkte am Mittwoch (13.10.) die Erwartungen für das 2021er-EBIT auf 15 Mio. bis 20 Mio. (zuvor: 20 Mio. bis 24 Mio.) Euro. Die Umsatzprognose blieb unverändert.