Autobauer

Ghosns Flucht befreit Japan aus einer peinlichen Bredouille

Nissan Leaf C
Nissan Leaf C © Nissan

Die Spekulationen über den Verlauf der abenteuerlichen Flucht des gefallenen Auto-Sonnenkönigs Carlos Ghosn lesen sich wie ein Agenten-Thriller. Falsche Musiker sollen Ghosn versteckt in einem Kontrabass-Koffer aus seinem streng von der japanischen Justiz bewachten Haus geschafft und nach Osaka verfrachtet haben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Standpunkt | 20. Februar 2020

Die Woche begann mit zwei schlechten Nachrichten aus Tokio. Japans Exporte sind im Januar zum 14. Mal in Folge gesunken, während das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Q4 heftig eingebrochen… mehr

| Autobauer | 19. Februar 2020

2021 wird Opel wieder den japanischen Markt beliefern. Damit unterstreicht der Autobauer sein strategisches Ziel, Wachstum durch das Erschließen neuer Märkte zu generieren. Für das… mehr

| Unsere Meinung | 10. Februar 2020

Der DAX flirtete in der abgelaufenen Börsenwoche mit den Extremen: Am Montag (3.2.) kam das Leitbarometer mit 12 990 Punkten dem Jahrestief von Ende Januar gefährlich nahe, nur um bis… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×