EU-Politik

Russlands Nachbarn – Brüssel muss mehr Stärke zeigen

Die direkt an das heutige Russland angrenzenden Staaten Europas und Asiens, die vormals Teil der Sowjetunion waren, verbindet mit Moskau eine wechselvolle Geschichte, die meistens von Krieg und Unterdrückung geprägt war. Dabei geht es um ethnische Gegensätze, aber, wie so oft, auch um handfeste wirtschaftliche und geostrategische Interessen. Schon 1918 konnten sich Georgien und Armenien aus dieser Umklammerung befreien.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Märkte | 22. Juli 2021

Zwischen EU und Russland suchen die Kaukasus-Länder Aserbaidschan, Armenien und Georgien…

Die ehemaligen sowjetischen Republiken haben sich nach dem Ende der UdSSR auseinanderentwickelt: Georgien hält an einer Orientierung zum Westen fest und sieht sich selbst auf dem Weg…

| Chemie | 14. Juli 2021

Der Chemiekonzern Covestro passt seine Prognose für 2021 – ähnlich wie zuvor bereits BASF (s. S. 1) – nach oben an. Im Fahrwasser einer starken Konjunkturerholung stellt das Unternehmen…

| PLATOW EURO FINANCE Family Office Forum | 12. Juli 2021

Viele Branchen sind ganz unterschiedlich von Corona betroffen gewesen. Die Gewerbeimmobilienbranche spürt je nach Assetklasse die direkten Folgen deutlich – Handel und Hotellerie standen…

| Märkte | 01. Juli 2021

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihren Ausblick für die Staaten ihres Arbeitsgebiets angehoben. Für die gesamte Region rechnet sie im laufenden Jahr…

| Reiseanbieter | 01. Juli 2021

Die Corona-Pandemie hat Indien so hart getroffen wie kaum ein anderes Land. Auf dem Höhepunkt der zweiten Welle im April und Anfang Mai wurden mehr als 400 000 neue Infektionen pro…