Rohstoffe

Öl – Debatte um Alternativen dürfte wieder aufflammen

Öl – Debatte um Alternativen dürfte wieder aufflammen
© CC0 Public Domaine

_ Nicht nur die weltweiten Aktienkurse, sondern auch der Ölpreis ist nach Bekanntwerden von Donald Trumps positivem Corona-Test in den Keller gerauscht. Am Freitagnachmittag notierte die Nordsee-Sorte Brent bei 39,00 US-Dollar je Barrel.

Ende August hatte der Ölpreis noch die 50-Dollar-Marke in Sichtweite. Damit war das jüngste Aufbäumen des Ölpreises bis Mitte September nach dem rapiden Rückgang von Anfang September nur von kurzer Dauer. Trumps Corona-Infektion, immerhin der mächtigste Mann der Welt, stellt damit eine weitere Portion Unsicherheit in der heiklen Phase des Präsidentschaftswahlkampfs dar (s. S. 1), was die ohnehin zuletzt wackeligen Handelstage zusätzlich belastet.

Neben einer immer noch schwachen Ölnachfrage wegen der Corona-Krise trübten zudem enttäuschende Nachrichten aus den USA den Ausblick am Markt. Nach ergebnislosen Gesprächen im US-Kongress schwanden zuletzt die Hoffnungen auf ein neues US-Konjunkturpaket noch vor der Wahl im November. Auf der Angebotsseite scheint das Ölkartell Opec im vergangenen Monat seine Förderung konstant gehalten zu haben. Agenturmeldungen zufolge seien Produktionssteigerungen aus Saudi-Arabien durch Kürzungen der Vereinigten Arabischen Emirate ausgeglichen worden. Im Wochenverlauf hatten Berichte über steigende Fördermengen in Libyen und dem Iran am Ölmarkt Sorgen vor einer erneuten Angebotsschwemme geschürt.

Es ist davon auszugehen, dass der Ölpreis grundsätzlich so lange billig bleibt, bis sich die weltweite Konjunktur stabilisiert. Der wirtschaftliche Druck der Förderländer, mehr Öl auf den Markt zu bringen, ist hoch und die Sorge, dass dies einen neuen Preisrutsch nach sich zieht, bleibt groß. Am Markt fehlt es klar an Nachfrage. Das Klima in der Branche bleibt noch einige Zeit schlecht. Eine neue Weg-vom-Öl-Debatte dürfte schon bald wieder Fahrt aufnehmen und die Gemüter zusätzlich erhitzen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 18. Januar 2021

Corona hat viel durcheinandergewirbelt, so auch den geplanten Börsengang von Wintershall Dea. Das Öl- und Gas-Joint Venture von BASF und dem Investmentvehikel LetterOne des russisch-israelischen… mehr

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

| Rohstoffe | 15. Januar 2021

Für Thomas Gutschlag war 2020 eigentlich ein Jahr zum Vergessen: Erst sorgten der Opec-Streit, dann die globale Nachfrageschwäche durch den Corona-Dämpfer für fallende Ölpreise – nicht… mehr

| Beteiligungen | 13. Januar 2021

Ende 2017 erreichte die Gesco-Aktie (19,60 Euro; DE000A1K0201) bei 36,25 Euro ihr bisheriges Allzeithoch. Was folgte, war ein veritabler Abwärtstrend, der – abgesehen vom Corona-Crash… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×