Rente

Bürgerfonds rückt wieder näher

Bürgerfonds rückt wieder näher
© CC0

_ Die Tatenlosigkeit der Bundesregierung, der Altersvorsorge endlich neuen Schwung zu verleihen, sorgt verstärkt auch bei Verbraucherschützern für Unmut. Seit Jahren diskutieren Finanzbranche und Politik über eine Reform der als kompliziert, oft teuer und renditeschwach geltenden Riester-Rente.

Ein vernichtendes Zeugnis hat jetzt Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der GroKo ausgestellt und dabei auch die Versicherungswirtschaft in die Mangel genommen, die nach seiner Meinung von der Riester-Rente mehr profitiere als die Menschen.

Die Antwort des GDV ließ nicht lange auf sich warten. „Seine Diagnose ist richtig, sein Therapievorschlag falsch“, kontert GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Mit Blick auf die private Altersvorsorge teilt er die Kritik von vzbv-Vorstand Müller an der Politik der Bundesregierung. Hier sei in vier Jahren nichts passiert, obwohl die Weiterentwicklung von Riester ausdrücklich im Koalitionsvertrag stünde. Wie die Verbrauchervertreter ist auch Asmussen der Meinung, dass die private Altersvorsorge verbesserungsfähig ist. Anders als Müller denkt der GDV-Mann aber, dass es möglich sei, die Riester-Rente zu verbessern, z. B. durch ein vereinfachtes Fördersystem und ein simples Standardprodukt, das auch digital vertrieben werden kann. „Ein Staatsfonds, wie vom vzbv vorgeschlagen, löst das Problem nach unserer Auffassung nicht“, so Asmussen weiter.

Doch die sehr wahrscheinliche künftige Schwarz-Grüne oder Grün-Schwarze Bundesregierung lässt das Thema Staatsfonds bzw. Bürgerfonds wieder präsenter werden. „Unter dieser politischen Konstellation müssen wir uns ernsthaft wieder damit beschäftigen“, sagt uns Klaus Morgenstern vom Deutschen Institut für Altersvorsorge in Berlin. Er sieht keinen Spielraum mehr für mögliche Veränderungen in der Altersvorsorge noch vor der Bundestagswahl, weil der politische Wille einfach nicht vorhanden sei. Durch die künftige deutliche Absenkung des Höchstrechnungszinses (Garantiezins) in der Lebensversicherung von 0,9 auf nur noch 0,25% ist schon jetzt klar, dass das Neugeschäft der Assekuranz mit der Riester-Rente auch im nächsten Jahr kein Wachstum verzeichnen wird.

Der PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wirtschaftsklima | 30. Juli 2021

Der Konjunkturaufschwung in Deutschland wird derzeit nicht nur vom schwächelnden Konsumklima belastet. Lt. dem Nürnberger Forschungsunternehmen GfK ist die Kauflaune der Bürger trotz…

| Verkehrstechnik | 21. Juli 2021

Unterstützt von guten Hj.-Zahlen hat Vossloh am Montag (19.7.) die Umsatzprognose für 2021 nach oben geschraubt. Anstelle von 850 Mio. bis 925 Mio. Euro erwartet der Bahntechniker nun…

| Biotechnologie | 19. Juli 2021

Morphosys hat Constellation Pharmaceuticals zügig übernommen. Für den Krebsforscher, der mit Pelabresib ein Mittel gegen eine chronische Erkrankung des Knochenmarks (Myelofibrosis)…

| Politik | 16. Juli 2021

Noch in der Nacht auf Donnerstag eilte CDU-Chef Armin Laschet vorzeitig von seiner Süddeutschland-Reise nach NRW zurück. Auch seinen geplanten Besuch bei der CSU-Klausur im beschaulichen…

| Märkte | 15. Juli 2021

Die saudische Wirtschaft erholt sich gut, der positive Trend außerhalb des Ölsektors setzt sich fort. Dies geht aus vorab veröffentlichten Daten zum kommenden Artikel-IV-Bericht des…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×