Konsumgüter

Unilever – Neue Wachstumspläne überzeugen nicht

_ Von der Idee, die britisch-niederländische Unilever aus der Doppelstruktur zu lösen und in einem (Londoner) Hauptsitz zusammenzuführen, konnte CEO Alan Jope die Aktionäre vergangenen Juni überzeugen. Nun muss er beweisen, dass dies auch die versprochene Flexibilität mit sich bringt. Denn genau darauf fußt seine neue Strategie.

Jope will das Portfolio des Konsumgüterriesen straffen, in Wachstumsbereichen und -regionen (USA, Indien, China) ausbauen und verstärkt auf Lifestyle-Marken setzen. Ähnliches verfolgt Rivale Nestlé schon länger. Durch Zukäufe von kleineren, dafür margenstärkeren Trendmarken schütteln die Schweizer das Image des…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Stahl | 05. Februar 2021

thyssenkrupp – Stahl vor Spin-Off

Thyssenkrupp hält laut vorab veröffentlichter Rede von Frontfrau Martina Merz zur heutigen HV an seinem Plan fest, im März über die Zukunft der Stahlsparte zu entscheiden. Hinter den… mehr

| Geldinstitut | 05. Februar 2021

Commerzbank in der Falle

Profitabilität vor Wachstum, lautet die Parole des neuen Commerzbank-Chefs Manfred Knof. Damit begründet Knof sein jüngst vom Aufsichtsrat abgesegnetes Sparprogramm mit dem Abbau von… mehr

| Wein | 05. Februar 2021

Vivino – Startup verbindet KI und Cuvée

Die Corona-Krise hat dem Onlinehandel einen enormen Schub verliehen. Gleichwohl bleibt der Versandhandel von Lebensmitteln, nicht Essenslieferanten, sondern Artikel des täglichen Bedarfs,… mehr