Nahrungsmittel

Amazon kommt Rewe beim E-Food gefährlich nahe

_ In den Lebensmitteleinzelhandel kommt Bewegung. Nach PLATOW-Recherchen schmieden Rewe, Edeka und die Schwarz Gruppe (Kaufland, Lidl) aktuell neue Pläne für ihr Online-Geschäft mit Waren des täglichen Bedarfs. Dabei geht es vor allem um die Etablierung eines eigenen Lieferdienstes, was den Unternehmen nicht erst seit gestern große Mühe bereitet.

Rewe etwa betreibt seit nunmehr zehn Jahren einen eigenen Lieferdienst und schreibt damit noch immer rote Zahlen. Auch die Schwarz Gruppe denkt aktuell wieder über einen Lieferservice nach, nachdem ein erster Versuch 2017 prompt wieder eingestampft wurde, aus Profitabilitätsgründen freilich.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Stahl | 05. Februar 2021

thyssenkrupp – Stahl vor Spin-Off

Thyssenkrupp hält laut vorab veröffentlichter Rede von Frontfrau Martina Merz zur heutigen HV an seinem Plan fest, im März über die Zukunft der Stahlsparte zu entscheiden. Hinter den… mehr

| Geldinstitut | 05. Februar 2021

Commerzbank in der Falle

Profitabilität vor Wachstum, lautet die Parole des neuen Commerzbank-Chefs Manfred Knof. Damit begründet Knof sein jüngst vom Aufsichtsrat abgesegnetes Sparprogramm mit dem Abbau von… mehr

| Wein | 05. Februar 2021

Vivino – Startup verbindet KI und Cuvée

Die Corona-Krise hat dem Onlinehandel einen enormen Schub verliehen. Gleichwohl bleibt der Versandhandel von Lebensmitteln, nicht Essenslieferanten, sondern Artikel des täglichen Bedarfs,… mehr