Singulus-Gründer setzt auf China

Er gehört zu den Industriekapitänen, die ihr Schiff auch durch schwierige Zeiten steuern mussten. Jetzt ist Roland Lacher (75) bei Singulus von Bord gegangen. Der Firmengründer des Maschinenbauers hat sein 16,76%-Aktienpaket am Zulieferer für die Solarindustrie an den chinesischen Baukonzern CNBM verkauft, der zu den wichtigsten Geschäftspartnern der ehemaligen TecDAX-Perle gehört. Im exklusiven PLATOW-Interview erklärte Lacher, dass damit „meine Mission bei Singulus erfüllt ist“.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 09. September 2019

Den Chemiekonzern Evonik zieht es auch nach China. So investiert der zweite Venture Capital Fonds der Essener in das chinesisches 3D-Druck Start-up Meditool. Evonik ist dabei der Hauptinvestor… mehr

| Energieversorger | 09. September 2019

Der Energieversorger Uniper verfolgt im Streit mit Großaktionär Fortum einen Abwehrkampf. Der seit Juni amtierende CEO Andreas Schierenbeck sprach zuletzt von „konstruktiven, aber komplexen“… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×