Publikation

PLATOW Prognose 2020 – Eine Abrechnung

PLATOW Prognose 2020 – Eine Abrechnung
© CC0 Public Domaine

Wir skizzieren im Stakkato in 7 Punkten die Probleme, die nach dem Urteil unserer Experten 2020 auf unser Land zukommen, einem Jahr, in dem DER PLATOW Brief die 75. Wiederkehr seiner Gründung (Herbst 1945) feierlich begehen wird:

1. Im Sonnenlicht des Daueraufschwungs ist Deutschland träge geworden. In der Finanzkrise predigte Angela Merkel Südeuropas Krisenländern inbrünstig Strukturreformen. Zuhause wollte die Kanzlerin davon aber nichts hören.

2. Während andere Euro-Staaten mit schmerzhaften Lohneinbußen ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit verbesserten und Donald Trump US-Unternehmen kräftige Steuersenkungen bescherte, verteilte Merkels GroKo lieber teure Wahlgeschenke an die Rentner.

3. Die Konjunktur steht am Wendepunkt. Die Industrie steckt bereits in der Rezession, diese strahlt auf unternehmensnahe Dienstleistungen aus und droht den gesamten tertiären Sektor mitzureißen.

4. Die Jagd nach immer neuen Beschäftigungsrekorden ist vorbei. 2020 wird die Arbeitslosigkeit leicht steigen. Auch Löhne und Gehälter werden deutlich langsamer wachsen. Berlin wird die schwarze Null opfern, um die Konjunktur und den Arbeitsmarkt zu retten.

5. Nach der Inthronisation der neuen SPD-Führungsspitze auf dem Parteitag im Dezember entscheidet sich die Zukunft der GroKo. Lässt die SPD sie platzen, wären vorgezogene Wahlen wohl unausweichlich und damit eine innenpolitische Blockade über Monate. Ein politischer Neuanfang könnte aber für mehr Aufbruchsstimmung sorgen als Merkels mutlose GroKo.

6. Die Energiewende zwingt zwei tragende Branchen (Versorger und Autoindustrie) in eine gewaltige Transformation. In der Batterietechnik ist Deutschland bestenfalls Entwicklungsland. Mit einem Radikalumbau ihrer Konzernstrukturen kämpfen einstige Gelddruckmaschinen wie RWE und E.ON gegen ihren Niedergang.

7. Im WEF-Ranking internationaler Wettbewerbsfähigkeit ist Deutschland von Platz 3 auf 7 abgerutscht. Mit der Attraktivität seiner Steuersätze belegt es gar nur Rang 99. Aus dem Musterknaben ist ein Abstiegskandidat geworden.

Mehr in der PLATOW Prognose 2020. Bestell-Link: www.platow.de/prognose.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Agrarmesse | 17. Januar 2020

Schon im Vorfeld der heute startenden „Internationalen Grünen Woche“ (17. bis 26.1.) ist die Stimmung in Berlin aufgeheizt. Zuletzt funkte am Vortag der Agrarmesse noch einmal Landwirtschaftsministerin… mehr

| Chemie | 17. Januar 2020

Der Aufwärtstrend bei Bayer hält weiter an. Die DAX-Aktie (74,99 Euro; DE000BAY0017) legte seit Mitte Juni 45% zu kämpft mit der Marke von 75,00 Euro. Auffällig ist die inzwischen positive… mehr

| Standpunkt | 16. Januar 2020

Der überraschende Rücktritt des in Russland unbeliebten Dmitrij Medwedew und seines gesamten Kabinetts ist noch frisch und lässt Raum für Interpretationen in die eine oder andere Richtung.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×