Versandhandel

Otto Group – Der stationäre Handel in der Bringschuld

_ Der internationale Handels- und Dienstleistungskonzern Otto steuert nach einem erfolgreichen ersten Geschäftshalbjahr (per 31.8.) wieder auf eine Normalisierung im Handel zu. Gemeint ist dabei vor allem der Onlinehandel, wo sich die Dynamik aktuell etwas abschwächt, wie Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group, anlässlich der Vorstellung der Hj.-Bilanz und seines Ausblicks verrät.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Prothesen | 23. Mai 2022

Orthese von Ottobock

Kräftig gerumpelt hat es beim Prothesen-Hersteller Ottobock. Kurz nacheinander trennte sich das Unternehmen überraschend von CFO Kathrin Dahnke und Vorstandschef Philipp Schulte-Noelle,…

| Lebensmittel | 20. Mai 2022

Die in den vergangenen Wochen stark angestiegenen Preise für Teigwaren dürften mittlerweile so ziemlich jedem beim Gang durch den Supermarkt aufgefallen sein. Das Geschäftsmodell von…

Versandhandel | 18. Mai 2022

Zentrale der Otto Group

Für den Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto läuft es derzeit richtig gut. Das werden auch die Zahlen für das abgelaufene Gj. 2021/22 (per Ende Februar) belegen, welche…

| Energieversorgung | 16. Mai 2022

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine brachte im Energiesektor das einstige Mantra „möglichst günstig“ in Windeseile zum Verstummen. Statt Öl sollen es jetzt Windräder richten:…

| Landwirtschaft | 11. Mai 2022

Seit der Monsanto-Übernahme stand das giftige Glyphosat bei Bayer vor allem für teure Gerichtsprozesse in den USA und viel schlechte Presse in der Heimat. Mit dem Krieg in der Ukraine…